adseed

AdWords News Woche 27/2017

Freitag, 7. Juli 2017

AdWords News 2017 Woche 27

Das Sommerloch der AdWords-News scheint dieses Jahr in der 27. Kalenderwoche zu herrschen. Nichtsdestotrotz haben wir die relevantesten News für euch zusammengestellt. Erfahrt mehr über die neuen AdSense Bannerformate, welche vermutlich auch Einfluss auf AdWords haben werden sowie über neue Facebook Custom Audiences.

Google führt neue AdSense Bannerformate ein

AdSense Native Ads – so heißen die neuen Werbeformen, die künftig AdSense-Nutzern zur Verfügung stehen.

Die Anzeigenformate sollen sich noch besser an das Design der Webseite und ihre Platzierung anpassen. Insgesamt wurden drei neue Formate angekündigt:

  • Matched Content Banner
  • In-feed Ads
  • In-article Ads

Google AdSense: Native Ads

Quelle: Google Watch Blog

Die Bezeichnungen lassen schon auf den jeweiligen Sinn des Formats schließen: Das Matched Content-Tool verweist auf ähnliche Inhalte innerhalb der Webseite. Mit der neuen Funktion lassen sich dazwischen auch Werbeanzeigen platzieren.

Die In-feed Ads sind auf Artikel-Feeds ausgerichtet und lassen sich im Design so anpassen, dass sie auf den ersten Blick zwischen den Artikeln nicht als Anzeige auffallen.

In-feed Ads

Quelle: Google Watch Blog

Die In-article Ads dagegen werden mitten im Text platziert. Auch hier lassen sich Design und Struktur so anpassen, dass die Anzeige möglichst mit dem Artikel bzw. der Webseite verschmilzt.

Neben Farbe oder Schriftart lassen sich noch weitere Anpassungen vornehmen. So kann zwischen langen und kurzem Titel ausgewählt, das Bild innerhalb der Anzeige verschieden platziert oder aus mehreren Seitenverhältnissen ausgewählt werden.

All dies wird verstärkt dazu führen, dass die responsive Ads noch größere Reichweite und Beliebtheit erlangen.

Allerdings ist die Entwicklung auch kritisch zu betrachten. So kann bei einer geschickten Gestaltung kaum noch zwischen Webseiteninhalt und Anzeige unterschieden werden. Google hebt dies zwar als „great user experience“ hervor, es könnte aber auch als User Täuschung gesehen werden.

Facebook: Custom Audiences nun auch für Instagram Interaktionen

Facebook erweitert seine Targetingmöglichkeit, indem weitere Funktionen von Instagram übernommen werden. So auch bei den Custom Audiences (Ähnliche Zielgruppen).

Künftig können also nicht nur Interaktionen auf Facebook berücksichtigt werden, sondern auch auf Instagram. Dazu zählen:

  • Besuchen von Unternehmens-Profilen
  • Kommunikation mit Unternehmen
  • Interaktionen mit Beiträgen (z.B. Liken, Kommentieren, Klick auf einen Call-to-Action)
  • Speichern von Beiträgen oder Werbeanzeigen

Der Rollout erfolgt nach und nach. Als erstes werden größere Werbekonten von der Funktion profitieren können.

Die neuen Möglichkeiten lassen noch zielgenauere Werbung zu. Aber Achtung! Nehmt den Datenschutz nicht auf die leichte Schulter, sonst können Bußgelder drohen…

Weitere Kurznachrichten

Weitere hohe Strafen für Google in Aussicht

In den Shortcuts der vergangenen Woche berichteten wir über die Rekordstrafe von 2,42 Milliarden Euro, welche Google an die EU-Kommission zahlen soll. Nun wurde auch das langjährige Verfahren gegen Android beschleunigt und soll noch in diesem Jahr zum Abschluss kommen. Damit könnte nochmals eine zehnstellige Strafe gegen Google verhängt werden.

Googeln für die Wissenschaft

In einem aktuellen Forschungsprojekt soll der Einfluss der Suchmaschinen auf die politische Meinungsbildung eruiert werden. Unter anderem wird untersucht, ob Google die Ergebnisse politischer Suchanfragen personalisiert. Weitere Infos zum „Datenspende-Projekt“ und Teilnahmemöglichkeit findet ihr bei Spiegel Online.

Google AdWords hat uns diese Woche mal mit größeren Änderungen verschont. Das könnte jedoch bald schon wieder anders sein, daher schaut auch nächste Woche wieder in unsere SEA-News rein. Bis dahin eine gute Zeit!

Kategorie: AdWords News

Zertifizierter Adwords-Account Manager mit der Spezialisierung auf das Google Suchnetzwerk, Google Shopping sowie Remarketing. Zusätzlich ist er Bing Ads Accredited Professional.

Timon Ulbrich

Account Manager

tu@adseed.de
Fon: +49 341 2253721-0

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AdWords News Woche 29/2017

    • Freitag, 21. Juli 2017
    • Analytics Intelligence +++ Facebook Messenger Ads +++ AdWords eCPC +++ dmexco Early Bird Tickets +++ Amazon Seller Central Update
  • Auto-optimierter CPC in Google AdWords

    • Dienstag, 18. Juli 2017
    • Automatisierung ist ein aktuelles Thema für die Zukunft der Google AdWords Gebotssteuerung. Die Grundsatzfrage lautet: Ja oder nein?! Oder gibt es etwas in der Mitte? Ja, zumindest gibt es bisher dafür den eCPC („Enhanced CPC“) oder in deutsch: „Auto-optimierter CPC“. Auto-optimierter CPC bisher Die Einstellung „Auto-optimierter CPC“ dient dazu, die Targeting-Gebote automatisiert durch Google Algorithmen anpassen zu lassen. Ziel ist es, die Zahl der Conversions zu maximieren und je nach User und Situation bzw. Conversionwahrscheinlichkeit angepasste Gebote zu setzen. Das Tool gibt es sowohl für Such- als auch für Display-Kampagnen. Grundlage war historisch hierfür ein manuell gesetztes Gebot. Bisher galt die Regel, dass
  • AdWords News Woche 28/2017

    • Freitag, 14. Juli 2017
    • Gebotsstrategie Conversions maximieren +++ Youtube Remarketing Listen in Search +++ Instagram Werbung in Stories +++ Neue Google Partners Prüfung
  • AdWords Gebotsstrategie: Conversions maximieren

    • Mittwoch, 12. Juli 2017
    • Automatisierung insbesondere Gebotsautomatisierung soll ein Teil der AdWords-Zukunft werden. Dies hören, lesen und sehen wir an einer Vielzahl Updates innerhalb des AdWords Systems, u.a. Smart Display Campaigns, eCPC, Ziel-CPA und Anzeigenrotation. Eine neue Gebotstrategie führte Google im Juni 2017 ein.

Kommentare »

Noch keine Kommentare vorhanden.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Schreiben Sie einen Kommentar

  • Strategie

    Ihre persönliche AdWords™ Strategie

    individuell angepasster Erfolg

  • Analyse

    kostenlose Analyse

    Potenzial und Möglichkeiten

  • Preise

    Abrechnung auf Stundenbasis

    unabhängig von Ihrem Werbebudget

TOP