SEA News Woche 23/2024

Hey, drückt mal kurz Pause bei Netflix. Hier kommt eine neue Folge der SEA News. Den Rückblick überspringen wir mal und schauen uns das Intro an, denn es gibt wieder spannende Updates, die Ihr nicht verpassen solltet:

Netflix ist jetzt in 10 Ländern im CTV-Netzwerk von Microsoft Advertising. Zudem passt Google Ads seine Praktiken an neue Datenschutzgesetze in den USA an und Tests werden automatisch deaktiviert. Darüber hinaus wollen wir nicht zu viel spoilern, aber die Suchmaschine Brave hat nun Search Ads. Und jetzt viel Spaß beim newsflexen! 📺

Microsoft Advertising – Updates

In den heutigen SEA News starten wir ausnahmsweise mal mit Microsoft Advertising, denn die Werbeplattform bietet uns diese Woche so einiges an News-Material. Beispielsweise kann man im Microsoft Advertising Editor ab jetzt mit Video- und CTV-Anzeigen arbeiten. Die Top-News ist aber: Netflix ist in 10 Ländern im CTV-Netzwerk verfügbar.

Video- und CTV-Anzeigen im Werbe-Editor

Von nun an könnt Ihr Eure Video- und Connected TV-Anzeigen mit dem Microsoft Advertising Editor verwalten. Dadurch könnt Ihr Videokampagnen in großen Mengen verwalten, erstellen und direkt im Editor hochladen. Allerdings müsst Ihr dafür die neueste Version des Microsoft Advertising Editors herunterladen. Zu beachten ist auch, dass bei der Verwendung des Editors zur Verwaltung dieser Kampagnen die Geräteausrichtung für Eure Kampagnen automatisch auf der Grundlage des von Euch erstellten Kampagnen-Typs (d. h. Video oder Connected TV) erstellt wird.

Netflix von nun an in 10 Ländern im CTV-Netzwerk

Darüber hinaus haben wir in dieser Woche die Info erhalten, dass Netflix-Inventar nun auch für Werbetreibende zugänglich ist, die Connected TV-Kampagnen in den USA, Kanada, Brasilien, Mexiko, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Australien durchführen. Dies ist unserer Meinung nach eine interessante Gelegenheit, da die Marke von Werbetreibenden jetzt vor einem hochgradig engagierten Publikum platziert werden kann.

Allerdings gibt es dabei einiges zu beachten: wenn Ihr auf einen der oben genannten Märkte abzielt, müsst Ihr in den Einstellungen Eurer Anzeigengruppe die Netflix-Bestandsrichtlinie akzeptieren, um für die Auslieferung auf Netflix berechtigt zu sein. Außerdem solltet Ihr sicherstellen, dass die Qualität Eures Videomaterials den Anforderungen von Netflix entspricht. Man muss dazu sagen, dass Ihr mit der Annahme der Geschäftsbedingungen zwar die Möglichkeit habt, Anzeigen auf Netflix zu schalten, die letztliche Auslieferung aber nicht garantiert ist. Um zu verfolgen, wo Eure Anzeigen geschaltet werden, steht Euch der Website-URL-Publisher-Bericht innerhalb der Microsoft Advertising Plattform zur Verfügung.

Microsoft synchronisiert Google Ads Conversion-Ziele

In den kommenden Wochen wird Microsoft Advertising eine neue Funktion einführen, mit der Ihr Conversion-Ziele aus Google Ads importieren könnt. Durch die Funktion soll der Workflow für Werbetreibende optimiert werden, indem sie Euch ermöglicht, Eure Conversion-Ziele zwischen Google Ads und Microsoft Advertising zu synchronisieren. Wir erwarten, dass die Integration die Effizienz steigert und es für Werbetreibende einfacher macht, Kampagnen zu verwalten.

Microsoft Copilot erweitert die KI-Leistung auf Display Ads

Wie bereits vor einigen Wochen in unseren SEA News beschrieben, ermöglicht der neue Copilot in Microsoft Advertising die einfache Erstellung und Anpassung einer Vielzahl von Assets mit der Leistung von generativer KI. Dadurch erhaltet Ihr für Performance Max-Kampagnen, Responsive Search Ads und Native Ads automatisch empfohlene Bild- und Textelemente auf Basis Eurer Landing Page-URL. Von nun an gilt das auch für Display Ads und Ihr könnt darüber hinaus mithilfe der KI auch Banner-Assets für Display Ads erstellen. Laut Microsoft könnt Ihr den Copilot bald auch für KI-empfohlene Assets in Videoanzeigen nutzen. Bleibt also dran – wir halten Euch beim Thema KI-Begleiter für digitale Werbung auf dem Laufenden.

Smart-Shopping-Kampagnen werden zu Performance Max-Kampagnen

Möglicherweise habt Ihr auch schon eine E-Mail von Microsoft Advertising erhalten, in welcher über das bevorstehende Upgrade der Smart-Shopping-Kampagnen auf Performance Max-Kampagnen informiert wurde. Dies soll in den kommenden Monaten automatisch erfolgen. Dabei bleiben die Einrichtung, das Reporting und der Leistungsverlauf nach der Umstellung unverändert, aber es wird eine neue 1-2-wöchige Lernphase für die Kampagne geben. Wenn Ihr noch vorhandene Smart Shopping-Kampagnen früher auf Performance Max-Kampagnen aktualisieren möchtet, könnt Ihr die Option Upgrade auf Performance Max bearbeiten auswählen.

Search Engine Advertising – Brave Search Ads starten

Google, das dominierende Unternehmen im Bereich der Web-Suche, steht aufgrund des veränderten und sich weiter wandelnden Such- und Nutzerverhaltens unter zunehmendem, wenn auch weniger bekanntem, Konkurrenzdruck. Nun kommt ein neuer Player bei den Suchanzeigen hinzu – Brave Search Ads.

Brave ist ein Webbrowser, der besonderen Wert auf Datenschutz und Geschwindigkeit legt und über eigene Suchtechnologie verfügt. Hier wird also nicht Microsoft oder Google Technologie verwendet. Aktuell liegt der weltweite Marktanteil des Brave Browsers bei 0,05% – ähnlich vermuten wir den Anteil der Suchmaschine. Ist wenig, kann aber noch wachsen.

Was wissen wir über die Brave Search Ads:

  • Registrieren könnt ihr euch hier
  • Verfügbar in den Ländern USA, Kanada, UK, Frankreich und Deutschland
  • es scheint einen kostenfreien Testzeitraum (14 Tage) zu geben
  • Advertiser müssen eine Mindestzahl an berechtigten Anzeigeneinblendungen in der gewünschten Zielregion erreichen
  • die Anzeigen sehen optisch nicht viel anders aus als Google und Microsoft Ads

Wir haben uns registriert und schauen uns das Brave Search Ads Backend erstmal an. Aufgrund des geringen Marktanteils von Brave Search ist das Tool wohl erst einmal für größere Brands und voluminöse Suchbegriffe interessant. Dennoch empfehlen wir, Brave mal auf dem Schirm zu behalten.

Google Ads – Gesetze zur Einhaltung des Datenschutzes

Google passt seine Praktiken an neue Datenschutzgesetze in Florida, Texas, Oregon, Montana und Colorado an, die 2024 in Kraft treten. Im kommenden Datenschutzgesetz der Bundesstaaten verlangt der Universal Opt-Out Mechanismus, dass die Global Privacy Control (GPC) dem Benutzer die Möglichkeit bietet, sich von der personalisierten Werbeauswertung komplett abzumelden.

Diese Änderung, die Google einführt, wird dazu beitragen, dass Werbetreibende in Sachen Datenschutz auf der richtigen Seite des Gesetzes bleiben. Die Änderungen werden sich jedoch auf die Effizienz der Anzeigenausrichtung und die Personalisierungsmöglichkeiten auswirken, wenn immer mehr Benutzer sich abmelden. Besonders das Thema Remarketing wird wahrscheinlich darunter leiden.

Google Ads – Tests ohne Enddatum werden deaktiviert

In einer E-Mail hat Google die Nutzer von Google Ads darüber informiert, dass Tests ohne festgelegtes Enddatum am 23. August 2024 automatisch pausiert werden. Google möchte damit verhindern, dass Tests dauerhaft laufen und als permanente Account-Strategie verwendet werden. Das Enddatum kann jederzeit angepasst werden, aber es ist nicht mehr möglich, einen Test ohne Enddatum fortzusetzen.

Google Ads – Umstellung auf neues Google Ads Design

Letztes Jahr hat Google Ads ein neues Design eingeführt, um die Struktur des Produkts laut eigener Aussage zu verbessern. Bislang konnte man sich allerdings gegen das neue Design entscheiden und weiterhin mit dem “alten” Design arbeiten. Das wird in absehbarer Zukunft aber nicht mehr möglich sein. Wenn das neue Google Ads-Design am 30. August 2024 in allen Ländern eingeführt wird, soll gleichzeitig das bisherige Design eingestellt werden. Dabei werden bestehende Funktionen und Tools weiterhin vollständig unterstützt.

Screenshot Google Ads Backend

Quelle: Google

Google Skillshop – Neues Design, neue Aufteilung

Google´s Trainings- und Zertifizierungsplattform Skillshop wurde etwas umgestaltet. In einer Mail verkündet Google nun folgendes:

neues Design bei Google Traingsplattform

Quelle: Google

Die für uns wichtigen Skillshop Prüfungen und Zertifizierungen sind in eine neue Oberfläche umgezogen. Andere Inhalte wie Grow with Google und Google for Education sind noch am alten Platz.

In der Usability sehen wir hier nichts neues, besonders schön wirken weder die alte noch die neue Plattform. Vermutlich gibt es aber mehr bzw. andere Inhalte (KI-Themen lassen grüßen). Ein Update ohne größeren Effekt für uns.

Weitere Kurznachrichten

Paypal – Eigenes Werbenetzwerk

Keiner hat so viele netzwerkübergreifende Käuferdaten wie Paypal. Warum dann nicht ein eigenes Werbenetzwerk aufbauen? Das dachte sich auch Paypal. Mit seinen rund 400 Millionen Nutzern bietet die Plattform ausreichend Traffic, plant aber darüber hinaus auch auf anderen Plattformen die Werbung auszuspielen.
Die Idee steckt noch in den Kinderschuhen. Wir halten Euch auf dem Laufenden, ob daraus was wird.

Lesetipps

Search Engine Land zeigt Euch 4 Möglichkeiten zur Überprüfung der Einstellung des Consent Mode für Eure Website.

Außerdem hat Search Engine Land einen Leitfaden für Google Analytics 4 Attribution für Euch.

Und hier erfahrt Ihr, wie Ihr Canva optimal im Zusammenhang mit Google Ads nutzt.

Wow, da war wieder einiges in der Folge der SEA News los. Jetzt heißt es wieder zwei Wochen warten, bis es weiter geht. Aber bis dahin, viel Spaß beim netflixen 📺

Vorheriger Beitrag
SEA News Woche 21/2024

Datenschutzhinweis

Mit der Nutzung unserer Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

keyboard_arrow_up