SEA News Woche 19/2024

Wir liefern Euch hier die ofenfrischen SEA-News. Also wartet nicht zu lange, um den Updates die Tür zu öffnen. Unsere Wochen-Specials bei Google Ads sind die Anzeigenanpassungen nur noch für RSA und die automatische Pausierung von Anzeigengruppen. Zudem gibt es viele neue Zutaten bei dem PMax-Klassiker. Auch unser beliebtes Google Merchant Center hat Aktualisierungen vorgenommen. Also klick dich durch, während du auf deine Pizza wartest 🙂

Google Ads – Anzeigenanpassungen nur noch für RSA

Google geht weiter den responsiven Anzeigenweg und reduziert die Funktionalität von noch vorhanden Textanzeigen (das ganz alte Format), Expanded Text Ads und Dynamic Search Ads (DSA). Konkret werden Anzeigenanpassungen (z.B. Keyword-Platzhalter oder Countdown) in diesen Anzeigenformaten ab Juni 2024 nicht mehr funktionieren.

Hintergrund: Google möchte den aktuellen Standard Responsive Ads als alleiniges Anzeigenformat durchsetzen. Der nächste Schritt könnte dann die Migration aller nicht RSA-Anzeigen zum responsiven Format sein inkl. einer Deaktivierung der alten Anzeigentypen.

Etwas mehr Informationen findet Ihr hier.

Google Ads – Update zu „automatische Pausierung von Anzeigengruppen“

Nach unserer Nachricht aus KW15Google Ads – automatische Pausierung von Anzeigengruppen – haben wir die Infos von Google nun auch selbst per Mail bekommen. Als Korrektur möchten wir ergänzen, dass es sich bei den pausierten Elementen laut Google um Keywords handelt, und wohl eher nicht um ganze Anzeigengruppen.

Das Kriterium zur Pausierung bleibt aber wie berichtet: Keywords, die in den letzten 13 Monaten keine Impressionen generiert haben. Die Umsetzung erfolgt tatsächlich ab Juni 2024 für Accounts in Deutschland. Schaut also gern mal, ob Ihr eure Keyword-Sets schon vorab ausdünnen könnt. Ansonsten übernimmt das Google (in Form von Pausierungen) für euch.

Google Ads – Performance Max Updates

Google meldet sich zu Wort mit neuen Möglichkeiten für die AI-gestützten Performance Max-Kampagnen. Einiges sollte Euch bereits bekannt sein. Wir fassen für Euch alles Wichtige zusammen.

Zielvorhaben Kundenakquisition nutzen

Zu finden ist das Feature in den Einstellungen Eurer Pmax-Kampagne. Im Prinzip könnt Ihr neu festlegen, ob höhere Gebote für Neukunden mit hohem Umsatzpotenzial vergeben werden sollen oder allgemein höhere Gebote für Neukunden. Dafür müsst Ihr am besten Kundenabgleichslisten nutzen, auf ein Kauf-Event optimieren und den Wert für Eure Neukunden festlegen.

IP-Ausschlüsse vornehmen

Mit IP-Ausschlüssen auf Kampagnenebene habt Ihr die Möglichkeit mehr Kontrolle über den Traffic Eurer Kampagnen zu erlangen. Ebenfalls möglich sind Ausschlüsse auf Kontoebene. Wir halten dies für eine nützliche Ergänzung zu den URL-Erweiterungen innerhalb der Pmax-Kampagnen, die in nicht allzu langer Zeit DSA-Kampagnen ablösen werden.

Kampagnentests

Aktuell in Beta, könnt Ihr die Erweiterung der finalen URL in Performance Max-Kampagnen testen. Google kommt hiermit gesunden Skeptikern entgegen und bietet die Option, sauber festzustellen, ob die Funktion hält, was sie verspricht. Wendet Euch zur Nutzung der Beta an Eure Google-Ansprechpartner oder an den Support.

Mehr Insights

Verspricht uns Google vor allem über Alter und Geschlecht unserer Zielgruppe. Außerdem sollen weitere demographische Details zeitnah in dem Insights-Tab Eurer Lieblingskampagne sichtbar sein.

Budget Pacing Insights

Mehr Forecasts und Daten über mögliche Budgetallokationen innerhalb Eurer Kampagne verspricht Google auch zeitnah zu ergänzen. Wir empfehlen Euch weiterhin Empfehlungen und Vorhersagen in diesem Bereich mit Vorsicht zu genießen.

Bildanzeigen auf Asset-Ebene

Ebenfalls neu entdeckt haben wir Bildanzeigen auf Asset-Ebene innerhalb von Pmax-Kampagnen. Wenn Ihr einen detaillierten Blick darauf werft, seht Ihr, dass Banner hinterlegt werden können. Wir haben diese Funktion allerdings noch nicht bei allen Kunden entdeckt.

Bildanzeige Performance Max

Quelle: adseed

Performance Max für Marktplätze

Zu guter Letzt könnt Ihr Performance Max-Kampagnen für Marktplätze erstellen. Mit diesen Kampagnen bietet Google Euch die Möglichkeit Eure Marktplatz-Produkte über Googles Kanäle zu vertreiben. Das besondere daran: Dafür wird keine eigene Website oder ein Google Merchant Center benötigt, lediglich ein Google Ads Account muss mit dem Marktplatz verknüpft sein. Um die Funktion zu nutzen müsst Ihr das Google Ads Konto mit dem jeweiligen Marktplatz verknüpfen. Sobald das erledigt ist, könnt Ihr in Google Ads eine Performance Max-Kampagne erstellen mit der Zugriffe auf den Marktplatz geleitet werden. Allerdings ist dieses Feature aktuell nur für ausgewählte Marktplätze verfügbar. Bisher gibt es noch keine Marktplätze, die für den europäischen Markt interessant sind. Ob wir bald auf diese Weise Werbung auf eBay, Amazon und co. schalten können bleibt abzuwarten.

Google Merchant Center – Aktualisierung von Produktdaten-Spezifikationen

Für dieses Jahr hat Google bereits einige Änderungen zu Attributen des Produktfeeds angekündigt, die im Laufe des Jahres auf Werbetreibende zukommen werden. Die wichtigsten Änderungen haben wir hier für Euch zusammengefasst.

Änderungen seit dem 09.04.

Neue Attribute für KI-generierte Inhalte: Solltet Ihr Eure Titel oder Beschreibungen mit KI generieren, so müsst Ihr dies zukünftig über den Produktfeed offenlegen. Dafür stehen Euch nun die Attribute „strukturierter Titel” [structured_title] und „strukturierte Beschreibung” [structured_description] zur Verfügung.

Dabei knüpft Google an die Richtlinien bezüglich KI-generierten Bildern an, die bereits seit Februar gültig sind. Danach müssen alle KI-generierten Bilder das IPTC-Tag für den digitalen Quelltyp trainedAlgorithmicMedia enthalten. Zusätzlich dürfen keine eingebetteten Metadaten-Tags wie trainedAlgorithmicMedia aus solchen Bildern entfernt werden.

Mindestpreis für Produkte: Das neue Attribut „Mindestpreis“ [auto_pricing_min_price], um den niedrigsten Preis festzulegen, auf den ein Produkt reduziert werden kann. Diese Information ist vor allem wichtig, wenn Ihr Funktionen wie Vorschläge für Sonderangebotspreise, automatische Rabatte und dynamische Angebote durch Google verwendet.

Neues im Bereich Versand: Ab sofort steht Euch das neue Attribut „Mindestbetrag für kostenlosen Versand” [free_shipping_threshold] zur Verfügung. Hiermit könnt Ihr einen Mindestbestellwert angeben, ab dem Ihr den kostenlosen Versand von Bestellungen anbietet.

Zusätzlich wurde die Beschreibung des Attributes Versand [shipping] angepasst. Demnach dürfen die Versandkosten keine behördlichen Gebühren wie Einfuhrzölle, Recyclinggebühren, Urheberrechtsgebühren oder länderspezifische Liefergebühren mehr enthalten.

Änderungen ab dem 1. September 2024

Abholoption für Lokales Inventar: Die Angabe des Produktattributes „Abholoption“ [pickup_method] ist nicht mehr erforderlich, um die Abholung im Geschäft für Eure Angebote zu aktivieren. So soll die Inventarverwaltung für Anzeigen mit lokalen Inventar vereinfacht werden.

Energieeffizienzklasse-Attribute werden entfernt:
Die bestehenden Attribute um „Energieeffizienzklasse“ [energy_efficiency_class] werden zukünftig durch das neue Attribut Zertifizierung [certification] ersetzt. Somit geht Google auf die neuen EU-Verordnungen zur Kennzeichnung der Energieeffizienz von Produkten ein und ermöglicht es Werbetreibenden diese Informationen auch im Produktfeed korrekt darzustellen.

Microsoft Advertising – Updates

Auch bei Microsoft Advertising gibt es Neuigkeiten, die wir Euch nicht vorenthalten wollen. Dabei dreht es sich vor allem um den KI-Assistenten Copilot, der die Workflows innerhalb der Plattform vereinfachen soll.

Microsoft Copilot für alle Werbetreibenden verfügbar

Microsofts KI-Assistent Copilot ist jetzt für alle Werbetreibenden auf der Microsoft Advertising Plattform verfügbar. Microsoft sieht den Copilot als eine Möglichkeit für Werbetreibende, Zeit bei Routineaufgaben zu sparen, sich auf strategische Entscheidungen zu konzentrieren und die Gesamtleistung zu verbessern. Der Copilot bietet dabei mehrere KI-gestützte Funktionen innerhalb der Anzeigenplattform, unter anderem:

  • Konversations-Chat in natürlicher Sprache, um Antworten zu erhalten und Informationen zusammenzufassen
  • Empfehlungen für kreative Werbemittel wie Bilder und Texte
  • KI-generierte Bilder und andere Assets auf Abruf
  • Integriert in die Benutzeroberfläche und Workflows der Plattform

Ob Microsoft seine Versprechungen im Hinblick auf den neuen KI-Assistent halten kann, werden wir genau beobachten.

Netflix Only über die CTV-Kampagne bespielbar

In der Welt der Connected TV (CTV)-Werbung hat Microsoft Advertising einen deutlichen Schritt gemacht. Die Plattform hat ihr eigenes Netflix-Produkt in einem geschlossenen Pilotprojekt eingeführt und damit auf die gestiegene Nachfrage auf dem Markt reagiert. Das Produkt nennt sich Media Deals und gibt Werbetreibenden die Möglichkeit, über Microsoft Advertising Kampagnen ausschließlich auf Netflix zu schalten.

Allerdings handelt es sich noch um ein Pilotprojekt, weshalb die Auswahl für eine Netflix-Kampagne aktuell noch nicht in allen Konten zur Verfügung steht. Der Zugang zur Beta kann aber für einzelne Kundenkonten angefragt werden.

Quelle: Microsoft Advertising

YouTube – Updates für Videokampagnen

Videos automatisch kürzen

Mal wieder wurde eine neue Funktion in Videokampagnen entdeckt. In den letzten Monaten arbeitet Google verstärkt an der Optimierung der Videokampagnen. Dadurch wird deutlich, dass Google in Zukunft den Fokus noch stärker auf den Videobereich legt. „Shorter Video“ ist eine Funktion, die Videos automatisch kürzt, um die Performance zu verbessern. Die Verbesserungsfunktion kann entscheidende Momente im Video identifizieren und eine komprimierte Version davon erstellen. Die ursprüngliche Botschaft und das ursprüngliche Erscheinungsbild soll beibehalten werden. Es kann helfen bestehendes Videomaterial zu optimiert, aber wir raten die Videolänge vorab an eure Werbeanzeigen anzupassen.

Quelle: PPC News

Custom search terms für Videokampagnen

Ebenfalls neu gesichtet wurden „Custom search terms“ in Videokampagnen. Diese Funktion war uns so bisher nur aus Performance Max Kampagnen bekannt. „Custom search terms“ sind hilfreich, um der Kampagne mehr Informationen über die Zielgruppe zu geben. Dies bedeutet nicht, dass die Kampagne ausschließlich darauf ausgerichtet wird.  Früher wurden sie als benutzerdefinierte Segmente bezeichnet: Personen, die bei Google nach einem dieser Begriffe gesucht haben.

Quelle: PPC News

Werbung in pausierten Videos

YouTube testet derzeit die Einblendung von Werbung, wenn ein Video pausiert wird. Im Moment ist es in der TV-App von YouTube zusehen gewesen. Diese Werbung könnte bald bei allen Usern angewendet werden. Ob diese Werbeform speziell für Videokampagnen ist, oder auch auf Banner von Display und Performance Max Kampagnen zurückgreift ist noch nicht bekannt. Google Chief Business Officer Philipp Schindler folgendermaßen geäußert: „Wir haben im ersten Quartal eine starke Zugkraft durch die Einführung eines Pilotprojekts für Pausenwerbung auf Smart-Fernsehern gesehen.“

Weitere Kurznachrichten

Google Analytics – Salesforce-Datenimport

Salesforce ist jetzt eine Datenquelle für den Import von Offlineereignisdaten in Google Analytics. Ihr könnt täglich oder stündlich Daten importieren und Salesforce-Meilensteine als Google Analytics 4-Ereignisse erfassen. Optional könnt Ihr auch Salesforce-Attribute als Google Analytics 4-Dimensionen importieren.

Google Privacy Sandbox – Third-Party Cookie Phase bis 2025 verlängert

Google hat die Abschaffung von Drittanbieter-Cookies in Chrome in diesem Jahr aufgrund mehrerer Herausforderungen und einer verstärkten Kontrolle durch die britische Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde (CMA) verschoben. Das geht aus einem Beitrag hervor, der am 23. April auf der Google Privacy Sandbox Seite veröffentlicht wurde.

Google Ads – Demand Gen AI Update

Eine Funktion, die bereits für Performance Max vorgestellt wurde, wird jetzt auch auf Demand Gen Kampagnen angewendet. Für Demand-Gen-Kampagnen kommen neue KI-gestützte Kreativfunktionen. Mit generativen Bildtools könnt ihr in nur wenigen Schritten eine Vielzahl Bildressourcen erstellen.

Lesetipps

Searchengineland stellt ein paar Methoden vor, wie Ihr ungenutzte Potenziale innerhalb einer PPC-Kampagnen identifiziert.

Auf dem YouTube Blog gibt es einen neuen Beitrag zur Integration von Shopping Features auf YouTube. 

Google erklärt in einem Blogbeitrag Fragen, wie Ergebnisse ohne Cookies von Drittanbietern gemessen werden.

Schaut auch bei unseren aktuellen Social Ads News des Monats Mai vorbei.

 

Diese Lieferung an SEA-News hat die Wartezeit perfekt überbrückt. Es klingelt und die Pizza kommt 🍕 Guten Appetit und viel Spaß beim Entdecken und Ausprobieren der Updates.

Vorheriger Beitrag
SEA News Woche 15/2024

Datenschutzhinweis

Mit der Nutzung unserer Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

keyboard_arrow_up