SEA News – Oktober 2016

Auch wenn diese Arbeitswoche durch den Feiertag am Montag verkürzt ist, mangelt es uns nicht an Themen für unsere dieswöchigen Shortcuts. Happy reading und los geht’s!

AdWords Editor Update

Mobile First! heißt es beim Update des AdWords Editors Version 11.6. aber auch andere Fähigkeiten, Anzeigen- & Kampagnentypen stehen ab jetzt zur Verfügung:

  • Universal App Campaigns (UAC) integriert
  • Gmail Anzeigen Templates
  • Responsive Text Ads
  • Gebotsanpassungen für Tablets
  • verbesserte Suchfunktion
  • geplante Kontodownloads

Den aktuellen AdWords Editor Version 11.6. könnt ihr hier herunterladen.

Google Data Studio

Bereits letzte Woche hatten wir die Google Studio Beta in den Kurznachrichten angeteasert, heute gehen wir etwas ausführlicher darauf ein.

Dieses Tool erlaubt dem Nutzer Reports mit Datenvisualisierungen für seine Kunden zu erstellen. Durch die Problematik des Informationsüberflusses in Google Analytics fällt es vielen Werbetreibenden schwer einen Anfang zu finden, wenn es darum geht ein Reporting an den Kunden zu erstellen.
Dank dem Google Data Studio soll es nun möglich sein Reports zu erstellen, die für jeden Kunden ohne Probleme lesbar und interpretierbar sind. Die Reports, die mit dem Google Data Studio erstellt werden sind leicht lesbar und können auf die individuellen Bedürfnisse jedes Kunden leicht angepasst werden.

Beispielsweise kann die Darstellung der Daten (ob Balkendiagramm, Tabellen, Graphen,…), Schriftarten und Farben nach Belieben verändert werden. Außerdem können nicht nur Google Analytics Daten importiert werden. Auch Facebook-Daten können ohne Probleme in den Report integriert werden.

Durch den dynamischen Charakter des Reports wird jedes Update innerhalb der Datenquelle sofort in allen sich darauf beziehenden Abschnitten aktualisiert. Dabei verwendet das Google Data Studio die gleichen Funktionalitäten wie auch Google Docs und Google Sheets.

Beispielsweise kann durch das betätigen des „Share-Buttons“ einfach ein Kunde oder Mitarbeiter dem Report zugeschaltet werden. Das Google Data Studio bietet also viele Vorteile, wenn es darum geht dem Kunden eine verständliche und übersichtliche Darstellung der Daten Ihrer Zusammenarbeit zu präsentieren. Da der Kunde somit bestens im Bilde ist, ob sich getätigte Investitionen auszahlen, ist das Google Data Studio ein absoluter Mehrwert für jeden Werbetreibenden.

Google Tag Manager Update

Der Google Tag Manager und/oder der Tag Manager 360 sind hervorragende Mittel für Marketer um die Tags von deren Webseiten und Apps zu verwalten.
Wie Google bei der SMX East ankündigte wurden dem Tag Manager 20 nagelneue Tag-Templates hinzugefügt. Diese Maßnahme ist Teil mehrerer Änderungen die dafür sorgen sollen, dass der Tag Manager offener und sicherer wird.

Über Änderungen wie neue Tag Templates ist es möglich weniger technisch versierte Nutzer zu involvieren, Fehler zu vermeiden und die Webseite sicherer zu machen. Um Drittanbietern eine teilhabe zu ermöglichen wurde ein offenes Format entwickelt. So können Anbieter wie Microsoft, Twitter oder Nielsen ihre eigenen Templates im Tag Manager integrieren und erhalten.

Um diese Funktion zu unterstützen hat Google das „Vendor Tag Template Program“ ins Leben gerufen.
Dieses Programm erlaubt Providern Teil des Tag Template Systems zu werden. Jeder Tag wird von Google einer Sicherheitsprüfung unterzogen und anschließend in den Tag Manager integriert. Die Tags werden in einer einfach zu bedienenden Version dargestellt sodass sie sich auch einfach verteilen lassen.

Weitere Kurznachrichten

Kampagnengebotssimulator

Im Kampagnengebotssimulator werden neuerdings auch Conversions in Aussicht gestellt.

AdWords Weihnachtsgeschäft 2016

„Alle Jahre wieder“ heißt es nicht nur zum 24. Dezember, sondern auch schon Vorher. Die erste Phase im Weihnachtsgeschäft beginnt bereits jetzt. Nutzt die Vorbereitungszeit im Oktober, um für die heiße Phase gerüstet zu sein!

Google entfernt Linkparameter adurl=

Mit Erschrecken haben wir diese Woche festgestellt, dass die übliche Herangehensweise Rechtsklick auf Ad-URL > Copy > Paste nicht mehr funktioniert, da „adurl=“ leer bleibt. Beispiel: https://www.google.de/aclk?/…/&adurl=

Allfacebook Marketing Conference

…da waren wir diese Woche auch noch 🙂

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Nähere Informationen findet ihr bei Twitter unter dem Hashtag #AFBMC

Ihr seht also, dass trotz der kurzen Woche viel los war. Bleibt deshalb immer bei uns am Ball und tragt euch in unseren Newsletter ein, sofern ihr das noch nicht gemacht habt oder tragt unseren Blog hinaus in die digitale Welt. Danke und bis zum nächsten Mal!

Auch diese Woche haben wir wieder berichtenswertes für alle SEAler gefunden. Im Fokus einmal mehr der Platzhirsch Google. Here we go:

Google RLSA Updates

Bei der SMX East Conference Ende September in New York hat Google eine Reihe von News und Updates angekündigt. Unter anderem „betroffen“ sind die Remarketing Lists for Search Ads (kurz RLSA), bei denen es folgende Anpassungen gab.

  • Erhöhung der Cookie-Laufzeiten (Mitgliedschaft) für RLSA Zielgruppen auf 540 Tage – vorher nur bis 180 Tage möglich
  • Targeting nun auch geräteübergreifend möglich

Was bedeutet das für die Werbung? Durch die Möglichkeit der Nutzung von Listen mit längeren Cookielaufzeiten erweitern sich für Werbetreibende die strategischen Möglichkeiten mit RLSA, u.a. dadurch dass die Saisonalitäten eines kompletten Kalenderjahres abgedeckt werden können.

Die Anpassung auf Cross-Device Ausspielung ist zeitgemäß und setzt den Fokus konsequent auf den User. Tatsächlich haben wohl die meisten Internetsuchenden mehrere Geräte zur Verfügung. Für den Werbetreibenden sind hier keine Einstellungen notwendig – die geräteübergreifende Ausspielung der RLSA-Anzeigen erfolgt automatisch.

Google Shopping Karussell Anzeigen

Eine Neuerung gibt es auch einmal mehr bei den Google Shopping Anzeigen. Hier wurde das Ansichtsformat auf Desktop angepasst, wenn der PLA-Block über den Serps und AdWords Anzeigen eingeblendet wird.

Shopping-Karussell

Mit dem Format steigt die Anzahl der Werbeplätze an, viele sind allerdings nur durch Scrollen sichtbar. Interessant wird damit auch das Thema Position bei Shopping-Anzeigen. Diese kann ja so ungefähr durch die Metrik Anteil an möglichen Klicks abgebildet werden.

Video der Woche: Shopping Feed Rules Best Practice

Die Feed Rules im Google Merchant Center geben uns die Möglichkeit, die Shopping Datenfeeds unabhängig vom tatsächlich hochgeladenen Datenmaterial zu bearbeiten und zu ergänzen. Das Tool ist bereits von Google verbessert worden, dennoch gibt es sicher noch Berührungsängste bzgl. der Nutzung. Um diese abzubauen hat Google eine ausführliches Video (22:25 Min.) bereitgestellt. Dieses legen wir euch als Video der Woche sehr ans Herz:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Banner im Apple App Store

Was Google im Playstore schon seit einer längeren Weile macht und auch ausbaut, das macht nun auch Apple! Gemeint ist die Werbung im eigenen App Store.

Denn im amerikanischen Apple App Store gibt es jetzt bei bestimmten Suchbegriffen einen Werbeplatz zur App Promotion. Die Werbung erscheint oben im Screen, und im Gegensatz zu den App Install Ads im Google Playstore erscheinen die Apple Ads informativer, weil größer. Damit nehmen Sie einen großen Teil des Screens ein.

Banner im AppStore

Was zusätzlich aufgefallen ist: Wenn Apple eine eigene App passend zu einem Suchbegriff anbietet, dann wird diese ebenfalls sehr platzintensiv dargestellt. Dies führt dann auch dazu, dass tatsächliche Suchergebnisse im Apple App Store erst auf der zweiten Seite zu finden sind.

Weitere Kurznachrichten

Facebook Bewertungen im Knowledge Graph

Fanpage-Betreiber aufgepasst! Neben einigen weiteren, stehen nun Facebook Bewertungen potentiell im Knowledge Graph in den Google SERPS. Heißt für bekanntere Unternehmen (mit Knowledge Graph), dass auf die Social Media Kanäle geachtet werden sollte.

5 AdWords-Erkenntnisse für 2016

Aus den Ergebnissen von ca. 30.000 analysierten AdWords Accounts hat Wordstream fünf (nicht unbedingt nagelneue) Erkenntnisse herausgearbeitet. Durchlesen und berücksichtigen bitte!

Anzeigen in Facebook Gruppen

Facebook ist auf der Suche nach weiteren Anzeigenplätzen (oder auch Einnahmemöglichkeiten) und testet Anzeigen in Facebook-Gruppen. Optisch sind diese wie die „normalen“ Newsfeed-Ads. Interessant ist das Targeting, da die meisten Facebook Gruppen sehr themenspezifisch sind.

Mit den nächsten News melden wir uns in einer Woche und wünschen bis dahin eine erfolgreiche Zeit.

Viel los diese Woche. Vor allem Google lässt sich ja kurz vor Jahresende und zu Beginn des Weihnachtsgeschäfts immer wieder neue Betas oder Tests einfallen, die AdWords erweitern bzw. verbessern sollen. Neue Anzeigenerweiterungen, Darstellungsveränderungen, neue Funktionen und noch mehr gibt es für euch zusammengefasst in unseren AdWords News der Kalenderwoche 42.

AdWords Nachrichtenerweiterung

Die Nachrichtenerweiterung, auch Click to Message Ad genannt, wird in den nächsten Wochen über alle AdWords Konten hinweg ausgerollt. Ähnlich der altbekannten Anruferweiterung muss vom Werbetreibendenden dafür eine in diesem Fall SMS-fähige Telefonnummer hinterlegt werden. Außerdem kann noch ein Standard-Text hinterlegt werden, den der Nutzer dann verwenden, erweitern oder durch eine eigene Nachricht ersetzen kann, um mit dem jeweiligen Unternehmen in Kontakt zu treten. So sieht die Nachrichtenerweiterung in der mobilen Suche aus:

Angelegt wird die Nachrichtenerweiterung über den Anzeigenerweiterungen-Reiter in AdWords und kann auf Kampagnen- oder Anzeigengruppenebene zugewiesen und per Werbezeitplan eingestellt werden.

Nachrichtenerweiterung

Mit den Click to Message Ads verfolgt Google konsequent seinen Mobile-First-Gedanken weiter und gibt Nutzern eine Möglichkeit, mit Unternehmen über Direktnachrichten in Kontakt zu treten. Noch haben wir die Nachrichtenerweiterung nicht in allen unserer Konten finden können, das soll sich aber in den nächsten Wochen ändern.

Partnerstandorterweiterungen für Hersteller

Google kündigte diese Woche noch eine weitere Anzeigenerweiterung für AdWords an: die Affiliate Standorterweiterung. Damit können Produkthersteller auf lokale Geschäfte in der Nähe des Suchenden hinweisen, die die eigenen Produkte im Sortiment führen.

Verfügbar wird diese Standorterweiterung allerdings zunächst nur in den USA sein und wird dort in den kommenden zwei Wochen ausgerollt.

Zur Einrichtung lässt sich sagen, dass keine weiteren My Business Konten verknüpft werden müssen, sondern dass man lediglich die Handelsketten auswählt, in denen die eigenen Produkte verkauft werden – Google übernimmt dann den Rest. Das klingt nicht nach dem kleinen, privaten Laden um die Ecke, sondern nach dem ohnehin großen und mit eigenem Marketing ausgestatteten Konzern.

Wir warten die ersten Ergebnisse und Erfahrungen mit den neuen Anzeigenerweiterungen ab und informieren euch, sobald es mehr dazu zu sagen gibt bzw. bis sie auch bei uns zur Verfügung stehen.

Neue Google Shopping Partnerschaften

Was fehlt kurz vor dem Weihnachtsgeschäft, wenn es um Neuerungen bei Google AdWords geht? Richtig, Google Shopping. Anfang der Woche wurde eine Zusammenarbeit mit drei großen E-Commerce Plattformen bekanntgegeben, die die Verbindung zwischen Shopsystem, Merchant Center und AdWords vereinfachen soll. Es handelt sich dabei um BigCommerce, Magento und PrestaShop.

google shopping partnerschaften

Quelle: Inside AdWords Blog

Wer eines dieser Shopsysteme nutzt, kann in Zukunft schneller und einfacher Anzeigen im Shopping-Netzwerk von Google schalten (so das Versprechen). Möglich wird dies durch eine technische Integration auf den besagten Plattformen.

Wer BigCommerce, PrestaShop oder Magento nutzt und sich bisher wegen des Aufwands oder technischer Bedenken nicht an Google Shopping gewagt hat, sollte nun unbedingt nochmal über diese Entscheidung nachdenken. Mehr dazu erfahrt ihr auf dieser Google Hilfeseite.

Geschätzte Gebote für die erste Seite entfernt

Zugegeben, diese Überschrift ist etwas reißerisch und drastischer formuliert, als sich die Veränderung darstellt, die wir diese Woche in vielen AdWords Konten gesehen haben.

Keywords, deren Gebote nicht ausreichen, um eine Anzeigenausspielung auf der ersten Seite zu gewährleisten, wurden bisher in der Statusspalte mit „Unter dem Gebot für die erste Seite“ und einem Gebotsvorschlag gekennzeichnet. Dieses „Geschätzte Gebot für die erste Seite“ ist nun bei einigen Keywords verschwunden.

Darüber gab es einige entrüstete Kommentare in der AdWords Community. Die Erklärung für diesen Wegfall ist allerdings recht einfach: genau wie beim Qualitätsfaktor benötigt es eine gewisse Datengrundlage, nach der Google Aussagen zur Qualitätseinschätzung oder eben zu Gebotssimulationen treffen kann. Wo diese Datengrundlage fehlt, wird kein vorgeschlagenes Gebot mehr angezeigt.

Profi-Tipp: fügt euch unter Spalten > Spalten anpassen… > Attribute die „Gesch. Gebot für erste Seite“ hinzu und ihr habt euren Gebotsvorschlag auf allen Keywords zurück.

Weitere Kurznachrichten

Keyword-Planer Update

Ab sofort lassen sich Traffic und Gebotsprognosen für Kampagnen und Keywords aus dem eigenen Konto schneller abrufen. Dafür werden die eingebuchten Keywords automatisch in das Tool importiert. Mit diesen Prognosen können Gebotsentscheidungen schneller getroffen werden. Mehr dazu lest ihr hier.

Verbessertes Report-Sharing

Das Teilen von AdWords Reports soll vereinfacht werden. Alle in einem Account gespeicherten Reports werden dann von allen Usern mit Accountzugriff in diesem sichtbar sein. Diese Änderung wird ab 14. November in Kraft treten. Weitere Infos dazu findet ihr in der AdWords Hilfe. Ps: Können wir dieses Feature bitte auch für die Spaltensätze bekommen?

Mobile Friendly Test Tool

Google hat ein weiteres Tool herausgebracht, mit dem man seine Webseite auf Mobilfreundlichkeit und –Funktionalität prüfen kann. Es sieht schick aus und liefert interessante Insights – testet es doch einfach selbst mal.

Damit schließen wir die dieswöchigen AdWords News. Ihr konntet sicherlich wieder einige Infos mitnehmen und beehrt uns hoffentlich kommende Woche erneut. Bis dann!

Happy Birthday liebe Online-Werbung! Am 27. Oktober 1994 ging die erste Display-Anzeige online. Die interessante Geschichte des digitalen Advertising könnt ihr in der Internet World nachlesen.
Was es sonst noch zu feiern gibt, erfahrt ihr am Ende des Beitrages. Jetzt starten wir erst einmal mit etwas Google-Kritik in unsere SEA-News, dazu gibts dann einige Neuigkeiten von Bing Ads sowie ein Video der Woche.

Neue Einstellungen bei der Keywordausrichtung

Etwas verwundert waren wir über die Entdeckung einer neuen Einstellungsmöglichkeit in den Display-Kampagnen mit Keywordausrichtung.

display_keyword_default_einstellung

Somit werden die Displayanzeigen nun nicht mehr automatisch auf Webseiten, Apps und Videos mit Bezug zu den eingepflegten Keywords ausgerichtet, sondern Google packt noch eine Schippe drauf. Hinzu gekommen ist die Ausrichtung auf Nutzer, die sich wahrscheinlich für die Keywords interessieren.

Der Hintergrund dieser Neuerung ist fragwürdig – nutzt Google eventuelle Unachtsamkeit oder Unwissenheit seiner Nutzer aus, um mehr Geld zu verdienen? Uns ist keine Vorab-Kommunikation dieser Funktion bekannt.
Eine Zielgruppe manuell hinzuzufügen war bisher problemlos möglich und kaum Mehraufwand. Ob dies als automatische Einstellung viel mehr als Kosten bringt, steht in den Sternen. Wer sich natürlich möglichst breit aufstellen möchte, für den ist es genau das Richtige.

Achtet beim Aufsetzen von entsprechenden Kampagnen bitte auch darauf, gegebenenfalls das Häkchen bei der konservativen Ausrichtungsoptimierung zu entfernen. Besonders wenn das Budget knapp oder die Kosten zu hoch sein sollten, setzt die Keyword-Einstellung auf „Inhalt“ und deaktiviert die Ausrichtungsoptimierung.

Denken wir vielleicht zu negativ? Habt ihr schon positive Erfahrungen gemacht? Wir freuen uns über ein Kommentar unter diesem Beitrag.

Update beim Bing Ads Kampagnensetup-Prozess

Neue Features und Funktionen verbessern den Workflow beim initialen Aufsetzen von Kampagnen.

Ob die Bing Entwickler in der vergangenen KW Überstunden schieben mussten? Als erste Neuerung stellen wir die neuen Möglichkeiten bei der Kampagnenerstellung vor. Konkret gibt es folgende Verbesserungen:

  • Marketingziele für einzelne Kampagnen festlegen
  • Kampagneneinstellungen und Zielgebiete übernehmen
  • Keywordvorschläge während der Erstellung
  • Verbesserte Anzeigenbearbeitung
  • Vorgeschlagene Erweiterungen in Bezug zum Marketingziel
  • Budget- und Gebotsvorschläge
marketingziele für kampagnen

Ähnlich wie es uns von Google AdWords bekannt ist, können nun auch in Bing Kampagnenziele festgelegt werden. Dies können Klicks, Conversions, Verkäufe, Anrufe oder auch Besuche der eigenen Location sein. An der gleichen Stelle können nun auch Dateien oder Kampagnen importiert oder auf den Keyword-Planner zugegriffen werden. Im nächsten Schritt besteht die Möglichkeit, Kampagneneinstellungen oder Geotargeting bestehender Kampagnen zu übernehmen.

Der Keyword-Planner ist nun außerdem teilweise in den Setup-Prozess integriert. Denn Bing stellt auch Keywordvorschläge mit Geboten sowie Daten zum Suchvolumen während der Erstellung bereit. Bei ersten Tests haben wir diese Funktion allerdings noch nicht entdeckt. Möglicherweise ist dies noch nicht flächendeckend ausgerollt.

Bei der Anzeigenerstellung ist es nun möglich, mehrere Anzeigen gleichzeitig zu bearbeiten oder in andere Anzeigengruppen zu kopieren. Zusätzlich schlägt Bing Erweiterungen passend zum oben ausgewählten Kampagnenziel vor.

Schätzung der Performance

Zuguterletzt schätzt Bing basierend auf den vorherigen Angaben die Leistungsdaten wie Impressionen, Klicks und durchschnittliche Position. Außerdem Ausgaben in Bezug auf vergebene Gebote und das empfohlene Kampagnenbudget.

Viele Neuheiten, welche den Setup-Prozess erleichtern und intuitiver gestalten. Ein großer Teil der Bingkampagnen wird wahrscheinlich dennoch aus Google AdWords importiert werden.

Video der Woche

Ihr habt zwar schon von den Universal App Campaigns gehört, wisst aber nicht viel damit anzufangen? Ihr nutzt den Kampagnentyp bereits, seid aber an Best Practices interessiert?

Dann ist unser Video der Woche (auf englisch) genau das Richtige für euch! Lasst euch von Googles Produktmanagern erklären, wie ihr eure App bestmöglich promoten könnt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Jubiläum

Wir freuen uns, dass Paul nun schon 5 Jahre an Bord des adseed-Schiffs ist. Wir lassen uns gleich den Kuchen schmecken und freuen uns auf die nächsten 5 Jahre!

kuchen

Weitere Kurznachrichten

Bing Ads: ETAs flächendeckend ausgerollt

Bei einigen Bing-Konten war es bereits möglich, seit dem 25.10.2016 können alle Bing Ads-Nutzer weltweit auf ETAs zurückgreifen. Best Practices und mehr findet ihr auf dem Bing Blog.

Neues Facebook-Anzeigenziel: Reichweite

Zu den 14 bereits existierenden Zielen für eine Facebook-Kampagne, gesellt sich seit neuestem ein weiteres. Mit dem „Increase your Reach“ Ziel ist es nun realisierbar, eine möglichst hohe Anzahl an Impressionen für eine Anzeige im Netzwerk zu erzielen.

Shared Budgets nun auch bei Bing Ads

Seit dem 27.10.2016 können bei Bing Ads auch Shared Budgets für die Kampagnen eingestellt werden. Mit einem konto- oder kampagnenübergreifenden fixen Budget können manuelle Anpassungen gespart werden. Bing Ads verteilt ungenutztes Budget auf gut performende Kampagnen. Der Import dieser Funktion von AdWords funktioniert allerdings noch nicht.

Technische Probleme bei Google Partners

Google Partner-Agenturen haben Freitag früh vielleicht einen Schreck bekommen. Im Mailfach lag die Benachrichtigung, dass die Zertifizierung abgelaufen sei. Dies ist allerdings auf eine technische Störung zurückzuführen, an welcher die Google Mitarbeiter schon fieberhaft arbeiten. Also durchatmen und weitermachen, alle bestehenden Zertifizierungen werden wiederhergestellt. 😉

Wir stürzen uns jetzt auf den Kuchen und wünschen euch eine erfolgreiche Zeit, bis wir uns kommende Woche wieder lesen!

Vorheriger Beitrag
SEA News – September 2016
Nächster Beitrag
SEA News – November 2016

Datenschutzhinweis

Mit der Nutzung unserer Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü