Social Ads News Juni 2020

In einigen Bereichen des täglichen Lebens kehrt so langsam eine Lockerung von den Corona-Einschränkungen ein. In anderen aber nicht. Im Advertising verbessern die sozialen Netzwerke in diesem Monat besonders die Targeting und Ausspielungsoptionen für Shop-Betreiber. Lest hier, was der Juni Werbetreibenden brachte:

Facebook lockert Werbeverbot für nicht-medizinische Masken

Facebook kündigte an die Beschränkungen in Bezug auf Anzeigen zum Verkauf von Gesichtsmasken teilweise zu lockern. Die Richtlinie ist erst im März in Kraft getreten, um während der Ausbreitung der Corona-Pandemie Preistreiberei, Fehlinformationen und eine drohende Maskenknappheit zu verhindern.

Die gelockerten Richtlinien erlauben nun das Bewerben von nicht-medizinische Masken. Diese Regelung soll die Nachfrage nach wiederverwendbaren Masken erhöhen, um so die Nachfrage bei medizinischen Masken im privaten Saktor zu reduzieren.

Facebook definiert nicht-medizinische Masken wie folgt:

  • nicht-medizinischer Wirkungsgrad
  • Masken, die nicht mit medizinischen oder gesundheitsbezogenen Angaben beworben werden
  • handgefertigte oder Stoffmasken
  • wiederverwendbare Masken
  • aus umgestalteten Materialien

Alle Informationen zu Werberichtlinien in Bezug auf COVID-19 könnt Ihr gern im Hilfebereich von Facebook for Business nachlesen.

Retargeting auf LinkedIn

LinkedIn kündigt den Ausbau der Remarketingoptionen in Werbekampagnen an. Künftig können Personen, die bereits 25, 50, 75 oder 100 % von ausgespielten Video-Anzeigen gesehen haben, als Zielgruppe definiert werden. Auch LinkedIn-Nutzer, die ein Lead-Generierungsformular geöffnet oder abgesendet haben, können noch einmal explizit ins Visier genommen werden.

So werden nun auch in LinkedIn aufeinander aufbauende Kampagnen möglich. Es kann damit eine Funnelstruktur umgesetzt werden, die eine Customer Journey abbildet. Im Bottom Funnel können User, die bereits Interesse signalisiert haben, noch einmal angesprochen werden und zu der gewünschten Handlung bewegt werden.

Nicht nur die spezifische Zielgruppe des Business Netzwerks und die verfeinerten Targetingoptionen, sondern auch die Reichweite der Linkedin Ads wird zunehmend attraktiver: Das LinkedIn Audience Network wurde weiter ausgebaut und um Plattformen wie Flipboard, Microsoft News und MSN.com ergänzt. Mit dem Partnernetzwerk kann die Reichweite der Werbeanzeigen um 25% bzw. um 9x mehr Touchpoints für die LinkedIn Nutzer gesteigert werden. Neu integrierte Tools wie Integral Ad Science und Pixalate sollen dafür sorgen, dass sich auf den Publisher-Seiten im Audience Network keine Webseiten befinden, die die Markensicherheit gefährden oder ungültigen Traffic verursachen.

Facebook Shops Custom Audiences

Und noch eine feine Retargetingoption, diesmal in Facebook: In den Social Ads News vom letzten Monat berichteten wir Euch über die Einführung von Facebook Shops. Die „Besucher“ dieser Shops können als Custom Audience zusammengefasst werden, wie Florian Litterst von adsventure in seinem Tweet berichtet:

So können Nutzer, die bereits auf Facebook Shop-Produkte gesehen haben, noch einmal direkt auf die Webseite geleitet werden. Für Shop-Betreiber ist diese Retargeting-Zielgruppe sicherlich einen Test wert.

Instagram: Shopping Tags in der Beitragsbeschreibung

Das Thema Shopping wird offensichtlich auch auf Instagram weiter vorangetrieben: So wurden vermehrt Shopping Tags in der Beschreibung unterhalb veröffentlichter Beiträge gesichtet. Im konkreten Fall wurde Matt Navarra bei Victoria Beckham auf eine vertagte Creme aufmerksam:

Quelle: Matt Navarra

Bei Twitter wird heiß diskutiert, ob es sich wohl um eine neue Beta handeln könnte. Sobald es Update dazu gibt, halten wir Euch natürlich auf dem Laufenden.

Refresh des Events Managers & Catalog Managers

Einige Tools im Facebook Business Manager haben einen Refresh der Benutzeroberfläche erfahren. Im Events Manager kann nun leichter zwischen Werbekonten gewechselt und auf Details zu den Events zugegriffen werden. Eine ausführlichere Darstellung der neuen Funktionalitäten könnt ihr Euch im Blog von Thomas Hutter zu Gemüte führen.

Gleichermaßen hat der Catalog Manager ein Facelift bekommen. Auch hier bleiben die bekannten Tools & Features bestehen, werden aber neu und übersichtlicher angeordnet. Danke, Facebook.

Marketing E-Mails via Facebook

Facebook hat diesen Monat seiner Seitenmanager-App eine neue Funktion hinzugefügt. Ab sofort können via Facebook auch Marketing E-Mails versendet werden. Die Voraussetzungen dafür sind die Verifizierung der eigenen E-Mail Adresse sowie der Upload der E-Mail Adressen der Kunden. Genau hier könnte leider auch das größte Hindernis liegen, diese müssen dafür explizit eingewilligt haben und bisher müssen diese aufwendig manuell eingepflegt werden. Trotzdem könnte dieser Marketing Kanal eine praktische CRM-Lösung sein, vor allem wenn Euer Unternehmen Facebook als starken Marketingkanal nutzt.

Instagram: Badges in Live

Creators können nun neben Spenden, Produktplatzierungen und bspw. Partnerschaften mit Marken oder den Vertrieb von eigenen Produkten auch über sogenannte Bagdes Geld verdienen. Fans einiger Creators können bald in Live-Videos für einen gewissen Geldbetrag Bagdes erwerben und einige besondere spezielle Features nutzen:

  • in Kommentaren des Live-Videos werden Sie mit einem Sticker markiert
  • sie werden in eine Liste von Badge-Inhabern des Creators aufgenommen
  • erhalten Zugang zu einem speziellen Like-Herz

Aktuell werden Bagdes mit einer kleinen Auswahl an Creators getestet und in den nächsten Monaten dann aber in den USA, Brasilien, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien, Türkei, Spanien und Mexiko ausgerollt. Über ein Formular können sich Creators auch um einen vorgezogenen Zugang bewerben.

IGTV Video-Ads

Eine weitere Neuerung im Instagram-Universum sind IGTV Ads. Diese bis zu 15 Sekunden langen Video-Ads erscheinen, wenn ein Nutzer über eine Video-Preview im Feed auf IGTV gelangt. Ob Nutzer die Video-Ads skippen können, steht noch nicht fest. Die neue Ad-Platzierung werden wohl auch vorerst nur in den USA getestet und noch nicht im europäischen Raum ausgerollt. Wir behalten das aber für Euch im Auge.

Facebook Messenger: Business vs. Privat

Darauf haben wir lange gewartet: Endlich führt Facebook eine bessere Trennung zwischen dem privaten und einem business Profil ein – zumindest im neuen Messenger. Ab sofort erlaubt eine neue Messenger Inbox den einfachen Wechsel zwischen beiden Profilen, ohne noch eine weitere App zu installieren.

Business-Inbox-6_9-1

Quelle: Facebook

Damit ergänzt die neue Business Inbox die Page Manager App und erleichtert Unternehmen die Kundenkommunikation. Bisher ist das neue Feature über iOS verfügbar, in den kommenden Wochen dann auch für Android.

WhatsApp Pay: ja, nein, vielleicht….

Am 15.06. verlautete Facebook stolz den Launch von WhatsApp Pay für Nutzer in Brasilien. Eine Überweisung an Verwandte oder Freunde soll genauso schnell möglich sein, wie das senden einer Textnachricht, so das Unternehmen. Unmittelbar im Chat können Nutzer Geld schnell und einfach senden oder auch in einem lokalen Unternehmen bezahlen. Vor allem Brasilien eignet sich mit über 10 Mio. Klein- und Kleinstunternehmen für diese schnelle Form des Geldtransfers.

WhatsApp Pay

Quelle: Facebook

Eine Woche später wurde der Bezahldienst nun durch die Zentralbank zunächst gestoppt, aus Angst vor „irreparablen Schäden“ und „erheblichen Wettbewerbsrisiken“, wie Thomas Hutter erläutert. Wir bleiben gespannt und für Euch an dem Thema dran.

Spotify führt Videoanzeigen ein

Spotify hat diese Woche Videoanzeigen im Spotify Ad Studio eingeführt. Mit Hilfe dieser Self-Service-Werbeplattform, können Werbetreibende Spotify-Video- und Audio-Anzeigen kaufen. Die Videoanzeigen stehen aktuell Werbetreibenden in Spanien, Deutschland, Italien, Frankreich, Norwegen, Dänemark, Finnland, Irland, den Niederlanden, Mexiko, Kolumbien, Chile, Argentinien, den Philippinen, Singapur, Malaysia und Taiwan zur Verfügung. Ein schönes Indiz dafür, dass auch Spotify auf den Bewegtbild-Zug aufspringen möchte.

Google „Keen“

„A home for long-term interests“ soll Google’s neue Plattform für Sammlungen sein. Keen wurde im Juni auf AREA120, eine Art Arbeitsplattform für Produktexperimente, vorgestellt. Wir sind gespannt, ob sich Keen etabliert und eine ernsthafte Konkurrenz für Pinterest werden kann oder ob Keen in die Fußstapfen von Google+ tritt und bald wieder von der Bildfläche verschwindet.

Lesetipps

Das war’s für den Juni. Bleibt gesund und auch im nächsten Monat mit uns auf dem Laufenden! Rückfragen und Anmerkungen zu unseren Social Ads News könnt Ihr gern in den Kommentaren schreiben. Ciao!

Vorheriger Beitrag
Social Ads News Mai 2020
Nächster Beitrag
Social Ads News Juli 2020

Datenschutzhinweis

Mit der Nutzung unserer Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü