AdWords News Woche 08/2017

Willkommen zur letzten Ausgabe unserer AdWords News im Februar 2017. Diese Woche haben wir wieder einige Neuigkeiten für euch aufgeschnappt und diese kompakt zusammengefasst. Der Fokus liegt auf Googles neuem Anzeigen Label, Verkäuferbewertungen und Kundenrezensionen, geräteübergreifenden Conversions, der neuen Bing Shopping Karussel-Ansicht und einigem mehr.

Neues Anzeigen Label in Google Suche gelauncht

Vor vier Wochen haben wir schon über das neue Anzeigen-Label in der Google Suche berichtet, nun scheint aus dem Test ein offizieller Rollout zu werden.

Google hat Search Engine Land bestätigt, dass das grüne Anzeigen-Label mit weißer Schrift durch das weiße mit grünem Rand und grünen Lettern ersetzt wird.

AdWords Ad Label Test

Diese Anpassung wird laut Googles Aussage aber nicht vorgenommen, um es Nutzern weiter zu erschweren, organische von bezahlten Ergebnissen zu unterscheiden. Dies würde die Klickraten auf Anzeigen weiter steigern und damit noch mehr Geld in Googles Taschen spülen. Ein Schelm, wer so böse von Google denkt!

Offiziell ist es eine reine Design-Anpassung, durch die die Lesbarkeit der Suchergebnisseiten gesteigert wird und durch die sich der Nutzer noch wohler auf den Suchergebnisseiten fühlt. Nehmen wir es mal so hin.

Bewegung bei Google Verkäuferbewertungen

Verkäuferbewertungen und Kundenrezensionen sind für viele Online Shops eine wichtige Erweiterung in den Anzeigen der Google Suche und bei Google Shopping, denn sie strahlen vor allem eines aus: Vertrauen.

In einigen Ländern sind Google Kundenrezensionen bereits verfügbar und weitere sollen wohl sehr bald folgen. Damit treibt Google seine eigenen Dienste für Verkäuferbewertungen voran, denn noch muss an vielen Stellen auf Drittanbieter wie eKomi, Trusted Shops, Trustpilot uvm. zurückgegriffen werden.

Vor allem bei Google Shopping spielen die kleinen Sterne eine große Rolle. Deshalb bekommt das Thema Produktbewertungen nun auch eine eigene Seite im Merchant Center.

Diese Seite soll bei der Diagnose und Lösung von Problemen im Feed in Bezug auf die Nutzerbewertungen helfen. Hier gibt es schnell die wichtigen Infos, die man über freigegebene und abgelehnte Verkäuferbewertungen braucht.

Registrieren kann man sich übrigens für das Produktbewertungsprogramm über dieses Formular.

Conversions beinhalten bald auch geräteübergreifende Conversions

Diese Ankündigung ist nicht ganz neu, allerdings hat Google diese Woche einige Mails bezüglich der Integration von geräteübergreifenden Conversions in die Metrik Conversions verschickt.

Bei allen, die in Google AdWords Conversions tracken (und wir empfehlen das jedem!), werden geräteübergreifende Conversions für die Suchnetzwerk- und Shopping-Kampagnen ab dem 14. März 2017 automatisch in der Spalte „Conversions“ mit aufgenommen.

Wichtig ist diese Information vor allem für diejenigen, die mit automatischen Gebotsstrategien arbeiten, da sich die Conversion-Zahl und damit auch die Arbeitsweise der Gebotsstrategien ändern können. Gebote und Ausgaben steigen unter Umständen, weshalb man nach dem 14. März noch stärker ein Auge auf diese Kampagnen werfen sollte.

Später dieses Jahr wird diese Änderung auch Kampagnen im Displaynetzwerk betreffen, ein genaues Datum nannte Google hierfür allerdings noch nicht.

Shopping Karussell Anzeigen bei Bing Ads

Bing Ads ist ja bekannt dafür, den Erfolg von Google-Neuerungen abzuwarten und dann für sich zu adaptieren. Ok, das war vielleicht etwas überspitzt und gemein ausgedrückt. Nichtsdestotrotz führt Bing nun, genau wie Google im Oktober letzten Jahres, die Karussell-Ansicht für Shopping Anzeigen ein.

Bing Shopping Karussell

Quelle: The SEM Post

Auffällig ist hierbei, dass sich offenbar noch ein paar Bugs eingeschlichen haben, weshalb nicht alle Ergebnisse ein Produktbild aufweisen. Auch beinhaltet das Shopping-Karussell aktuell bei Bing nur 8 Produkte, während bei Google bis zu 17 ausgespielt werden.

Noch konnten wir die Bing Shopping Karussell Anzeigen nicht in Deutschland sehen, aber sicherlich werden auch wir bald in den Genuss kommen.

Weitere Kurznachrichten

Manuelle Standorterweiterungen über Feeds werden abgeschafft

Bisher können Standorterweiterungen in Google AdWords über einen Google MyBusiness Account oder manuell über die API via Feed Items erstellt werden. Letztere Möglichkeit wird einem ab dem 20. Mai 2017 nicht mehr zur Verfügung stehen. Weitere Infos dazu gibt es im Ads Developer Blog.

Cross Browser Tracking

Wissenschaftler haben eine neue Möglichkeit entwickelt, Nutzerhandlungen browserübergreifend zu tracken. Ermöglicht wird dies über eine neue Fingerprinting-Technik, über dessen Funktionsweise ihr mehr auf Onlinemarketing.de nachlesen könnt.

YouTube schafft nicht überspringbare 30 Sekunden Werbespots ab

Wie der GoogleWatchBlog berichtet, werden 2018 die nicht überspringbaren 30 Sekunden Werbespots abgeschafft. Für genervte Nutzer klingt das aber besser, als es ist. Die 30 Sekunden Spots können ab dann zwar immer nach 5 Sekunden übersprungen werden, nicht überspringbare 6 oder 20 Sekunden lange Werbespots wird es aber weiterhin geben.

Neues Instagram Feature

Seit dieser Woche können bei Instagram bis zu 10 Fotos oder Videos in einem Post gleichzeitig veröffentlicht werden. Alle Bilder und Videos können einzeln bearbeitet werden und werden dann im Feed der Follower durch seitliches Wischen sichtbar.

Wir hoffen, ihr konntet auch diese Woche wieder einiges hilfreiches für euch mitnehmen und ihr schaut die kommenden Wochen wieder in unserem Blog vorbei.

Vorheriger Beitrag
AdWords News Woche 07/2017
Nächster Beitrag
AdWords News Woche 09/2017

Datenschutzhinweis

Mit der Nutzung unserer Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü