SEA News Woche 12/2019

Die vergangene Woche brachte nicht nur frühlingshafte bis sommerliche Temperaturen, sondern auch einige Anpassungen und Updates bei Google Ads, Bing Ads und Amazon. Zudem wagt Google den Schritt in neue Geschäftsbereiche, aber dazu später mehr…

Google Partners Rewards – Mehr Inhalte, mehr Wachstum, mehr Prämien

So lautete die große Ankündigung im Google Partners Newsletter. Aber bringt das neue Programm wirklich Mehrwert?

Bislang hieß das Programm „Game On“ und erinnerte an ein Computerspiel, in dem die Google Partners sich Level für Level nach oben „kämpfen“. Großes Ziel war unter anderem, den höchsten Neukundenumsatz zu generieren (Google maximalen Umsatz zu bescheren).
Nun soll es also weggehen vom verspielten zum professionellen Image. Klingt auf den ersten Blick nicht verkehrt.

Für Sie bedeutet das: mehr Funktionen, Arbeitsmaterialien und Brancheneinblicke, damit Ihr Team noch besser für jede neue Herausforderung mit Ihren Kunden gerüstet ist.

Was ist neu bei Google Partners Rewards?

Am System hat sich nichts Grundlegendes geändert. Es geht nach wie vor darum, hohe Umsätze mit Neukunden zu generieren und Umsätze der Bestandskunden zu steigern. Zusätzlich gibt es pro Quartal ein Special, wie z.B. möglichst flächendeckend automatische Gebotsstrategien zu verwenden.

Google_Partner_Rewards

Werden Ziele erreicht, gibt es als Belohnung Punkte. Diese können wiederum im Google Partners Store eingetauscht werden. Für eine hohe Anzahl an Punkten winken recht attraktive Preise, wie einen Kühlschrank, Kickertisch, Pixel 3 oder als Hauptgewinn zwei all inclusive Tickets fürs Online Marketing Rockstars Festival.

Zusätzlich gibt es einen Bereich mit Schulungen, Tools, Fallstudien und mehr. Ein Blick in das Google Partners Rewards Portal lohnt sich auf jeden Fall! Logischerweise müsst ihr dazu zertifizierter Google Partner sein (oder werden).

Grundsätzlich begrüßen wir den Schritt zur Professionalisierung des Programms. Allerdings sollte nicht das Erreichen der Ziele oder Herausforderungen in den Fokus rücken. Automatische Gebotsstrategien z.B. sind klasse, machen aber nicht überall Sinn. Also behaltet immer das Wohl der Kunden im Auge, nicht Googles. 😉

Intelligent Tracking Prevention 2.1 – Apple´s Updates

Auf ITP 2.0 folgt ITP 2.1. Was hat sich Apple diesmal Tolles ausgedacht?

Grob zusammengefasst limitiert das Update der Tracking Prevention Cookies auf eine Lebensdauer von sieben Tagen. Dies wird sich natürlich unmittelbar auf das (Google) Tracking und die Analytics Daten auswirken.

  • User, welche eine Webseite sieben Tage nicht aufrufen, werden anschließend als neue User gezählt.
  • Remarketing funktioniert nur noch über sieben Tage.
  • Wird eine Conversion erst später als sieben Tage nach Anzeigenklick abgeschlossen, wird sie nicht in Google Ads oder Analytics gezählt.

Dieses Update gilt nur für den Safari Browser, welcher weltweit aber ca. 15% Marktanteil besitzt (in den USA sogar über 30%). Bisher konnten wir keine Reaktion von Google auf dieses Thema entdecken. Wir gehen aber davon aus, dass sich die schlauen Entwickler auch dafür was einfallen lassen.
Wer sich noch ein bisschen genauer darüber informieren möchte, ist bei seerinteractive.com gut aufgehoben.

Google Ads Usability (?) Updates

In der vergangenen Woche wurden wieder ein paar Änderungen in der Google Ads Oberfläche bemerkt.

Spaltenempfehlungen – Eine neue Auswahlmöglichkeit in den Spalteneinstellungen liefert Euch Vorschläge, welche Spalten von Google empfohlen werden. Bisher konnten wir nur „Gebotsstrategietyp“ entdecken, weitere werden vermutlich folgen.

Spaltenempfehlungen

Keyworddiagnose-Tool – Bislang konnten bei Keywords im Google Ads Interface via Mouseover-Effekt Qualitätsfaktor Insights eingesehen werden. Diese Funktion ist verschwunden und kann momentan nur über die jeweiligen QF-Spalten ersetzt werden.

Filterungsupdate – Zwar nur ein Mini-Update, aber auch eher eine Verschlimmbesserung: Will man nach einem Keyword filtern, gibt es ein und drückt direkt Enter, passiert erst einmal nichts. Denn neuerdings muss abgewartet werden, bis die Vorschläge vollständig geladen wurden. Nichts für schnelle Optimierer. Was soll das, Google?

Bing Ads (Google Ads-)Import verbessert

Im Regelfall existiert zuerst ein Google Ads Konto, welches (abzüglich Display etc.) in Bing Ads übertragen werden kann. Die Import-Funktion ist daher der große Freund eines jeden Account Managers. Genau diese wurde jetzt etwas verbessert.

Zum einen sind beim Import in den Editor nun auch alle Funktionen des Online-Imports verfügbar. Es können also Gebote, Budgets oder Landingpages während des Imports angepasst werden. Ihr könnt nun auch nur einzelne Kampagnenelemente importieren.

Zum anderen besteht jetzt die Möglichkeit, Kampagnen direkt und ohne Überprüfung auf den Bing Ads Server zu laden. Wer sich sicher ist, dass beim oder nach dem Import keine direkten Anpassungen notwendig sind, kann mit dieser Methode Zeit sparen.

Weitere Kurznachrichten

Video Ads in Amazon

Ab sofort können Videoanzeigen in den Suchergebnissen der Amazon App ausgeliefert werden. Kleiner Haken an der Sache: Amazon fordert dafür ein Mindestbudget von 35.000 $. Für kleinere Werbetreibende kommt das neue Anzeigenformat also nicht in Frage.

Google goes Gaming

Google möchte in die Gaming Industrie einsteigen. Ziel soll eine Art „Netflix für Videospiele“ sein. Sollte der Durchbruch gelingen, werden Anzeigen in dem Portal sicher nicht lange auf sich warten lassen. Eine neue und spannende Möglichkeit! Hier findet ihr mehr Infos und einen Trailer über Stadia.

Google Jobs startet in Deutschland

Nicht nur Gaming, sondern auch Jobsuche: Google erweitert sein Portfolio. Auch hier vermuten wir bald eine Ausspielung von Werbeanzeigen.

Lesetipps

Wegen des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung bei Onlinewerbung hat die EU-Kommission eine weitere Milliardenstrafe gegen Google verhängt.

Erfahrt, wie ihr mit dem Audience-Insights-Tool neue Zielgruppen-Kombinationen testen könnt.

In knapp zwei Wochen wird Google+ eingestellt. Ein Internetarchiv hat es sich zur Aufgabe gemacht, alle Beiträge und Kommentare zu sichern – Schöne Idee, aber muss das sein?

Wie immer bleibt es weiterhin spannend. Google lässt sich ständig was neues einfallen, um uns auf Trab zu halten. 😉
In diesem Sinne, bleibt dran und schaut auch nächste Woche wieder in unseren Newsletter rein!

Vorheriger Beitrag
SEA News Woche 11/2019
Nächster Beitrag
SEA News Woche 13/2019

Datenschutzhinweis

Mit der Nutzung unserer Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü