SEA News – Mai 2016

Kurze Woche, kurze News heißt dieses Mal unsere Devise. Dennoch haben wir für euch ein paar coole Beiträge zusammengefasst.

Neuer AdWords Editor 11.4

Wie gestern Abend bei Google+ angekündigt, ist heute der neue Google AdWords Editor Version 11.4 erschienen.

Endlich hat es Google geschafft im mobilen Bereich nachzulegen, aber auch Einstellungsmöglichkeiten, die es schon ewig gibt, im Editor bereitzustellen:

  • Mobile App-Installt Kampagnen für Display
  • Anzeigenerweiterungen haben Navi-Eintrag
  • Verwendung von App-Erweiterungen
  • Rezensionserweiterung anfügen
  • Ziel-CPA Gebotsstrategie
  • Frequency Capping

Google Analytics Nutzer Explorer

Über die neu eingeführte Analytics Beta mit dem Namen Nutzer Explorer habt ihr die Möglichkeit auf User-Ebene einzelnen Besucher-Sessions auszuwerten.

analytics_nutzer_explorer_navigation

Ein tieferer Einblick auf die Customer Journey ist damit möglich, wobei die Client-ID natürlich anonym übergeben wird.

Segmentierungsmöglichkeiten und Filter bringen euch sicherlich weiter in Sachen Customer Journey Analyse, viel Spaß damit!

analytics_nutzer_explorer_ubersicht

BingAds Anzeigenerweiterungen

Altbewährtes System von Bing, aber berichtenswerte Neuigkeit für euch: Callout Extensions und Rezensionserweiterung gibt es aber jetzt auch bei BingAds. Auch wenn ihr natürlich wisst was das ist, könnt ihr euch im Bing-Blogbeitrag dazu näher informieren.

So, das war es auch schon für diese Woche. Am Freitag nehmen wir Brückentag und ihr solltest das auch tun 🙂 Wir wünschen euch ein schönes, langes Wochenende – lesen uns dann nächste Woche wieder.

Die Woche neigt sich dem Ende und geht mit großen Schritten auf das 3-tägige Pfingstwochenende zu. Höchste Zeit euch in unseren Shortcuts über die aktuellen Geschehnisse aus dem SEA-Bereich zu informieren. Heute mit spannenden Neuigkeiten aus dem Hause AdWords und Bing, sowie einer neuen Richtlinie zu Finanzdienstleistungen.

Attributionsmodelle in AdWords

Das Last-Click-Modell in AdWords bekommt Gesellschaft: Nachdem 2014 bereits das Attributionsmodelle-Tool in AdWords eingeführt wurde, können bei Such- & Shoppingkampagnen bald 6 Modelle direkt mit den Conversiondaten und Geboten verknüpft werden.

Laut Google kommt die Neuerung noch im Laufe des Monats. Zur Auswahl stehen dann folgende Modelle:

  • Letzter Klick (Alle Conversions werden dem letzten Klick zugeordnet)
  • Erster Klick (Nur der erste Klick zählt)
  • Linear (Gleicher Anteil)
  • Positionsbasiert (Erster & letzter Klick je 40%, Rest linear)
  • Zeitverlauf (Der Klick, der zeitlich näher an der Conversion ist)
  • Datengetrieben (Google versucht, beste Gewichtung zu errechnen)

Besonderes Augenmerk liegt auf dem datengetriebenen Attributionsmodell, welches noch als BETA gekennzeichnet ist. Dieses Modell funktioniert allerdings erst, wenn auch genügend Daten verfügbar sind. Die Internetkapitäne sprechen von mindestens 20.000 Klicks und 800 Conversions in einem 30 Tage-Zeitraum.

Anhand der Datengrundlage ordnet Google die Conversions eigenständig den Berührungspunkten zu. Wie und ob das fehlerfrei funktioniert, bleibt dabei offen – aber es ist ja auch erstmal eine BETA!

Bing Ad(d)s Segmente

Neben AdWords kommt auch eine Neuheit bei Bing daher: der Segmenttab.

Nach und nach finden sich immer mehr AdWords-typische Funktionen auch bei Bing Ads wieder. Nachdem letzte Woche die Callouts („Legendenerweiterungen“) und Bewertungserweiterungen eingeführt wurden, folgen in dieser Woche die Segmente.

Ab sofort kann also nach Zeit, Gerätetyp, Netzwerk sowie Top im Vergleich zu Anderen segmentiert werden.

Bei der Zeit kann zwischen Tag, Wochentag, Woche, Monat, Quartal oder Jahr ausgewählt werden. Die Segmentierung nach Tageszeit wie in Google AdWords ist (noch) nicht möglich. Wieder führt Bing eine durchaus sinnvolle Funktion ein, wie wäre es jetzt mit einem Update in Sachen Schnelligkeit des Editors? 😉

Änderung der Google Werberichtlinien

Wie Google gestern per Mail informierte, wird die Google AdWords-Richtlinie zu Finanzdienstleistungen Anfang Juli aktualisiert. Dies betrifft alle Kunden, die Werbung für Privatkredite schalten, alle anderen werden dadurch nicht beeinflusst.

Nach der Aktualisierung der Richtlinie müssen die Zielseiten sämtlicher Anzeigen für Privatkredite folgende Informationen umfassen. Dies gilt auch für Anzeigen von Lead-Generierern, Aggregatoren und Partnern:

  • Mindest- und Höchstzeitraum für die Rückzahlung
  • Maximaler effektiver Jahreszins, bestehend aus Zinssatz, Gebühren und weiteren Kosten, die in einem Jahr anfallen
  • Typisches Beispiel für die Gesamtkosten des Darlehens, einschließlich sämtlicher Gebühren

Darüber hinaus ist keine Werbung für folgende Arten von Privatkrediten zulässig:

  • Privatkredite, die innerhalb von 60 Tagen zurückgezahlt werden müssen
  • Privatkredite, bei denen der effektive Jahreszins über 36 % liegt (nur USA)

In einem Blog Post vom vergangenen Mittwoch begründet Google die Änderung mit dem Schutz der User vor betrügerischen Finanzprodukten. Seriöse Kreditanbieter, welche sich an die Richtlinien halten, haben dagegen nichts zu befürchten.

Weitere Kurznachrichten

Bing Shopping Ads in Deutschland verfügbar

Einkaufskampagnen – so heißt der neue Kampagnentyp bei Bing, auf den viele lange gewartet haben und welcher nun in Deutschland verfügbar ist. Im Dezember verließen die Bing Shopping Kampagnen bereits die BETA-Phase, bei uns waren sie bislang jedoch noch nicht gegenwärtig. Zum Erstellen ist ein Bing Merchant Center-Shop notwendig, in welchen der Datenfeed geladen wird. Wir sind sehr auf die Performance gespannt!

Google Analytics fügt Sitelinks-Reportings hinzu

Unter Akquisition > AdWords ist nun eine Übersicht zu den Google Sitelinks zu finden. Dies hilft, in Analytics die Attraktivität der Sitelinks zu vergleichen. Einen Tab dazu in der Analytics Hilfe gibt es hier.

Copy & Paste im Bing Ads Web Interface

Bing schraubt an der Benutzerfreundlichkeit und ermöglicht nun, Anzeigen und Keywords via Copy & Paste zu duplizieren. Hier findet ihr ein „How to“.

Jetzt können wir uns auf das verlängerte Wochenende freuen und wünschen allen Lesern und Leserinnen schöne Pfingsten!

Die durch den Pfingstmontag etwas verkürzte Arbeitswoche neigt sich dem Ende entgegen – der richtige Zeitpunkt, alle SEA News der Kalenderwoche 20 für euch zusammenzutragen. Wie immer mit dabei sind einige Google Neuerungen (u.a. Bildersuche PLA), aber auch über Bing und andere Player der Online Marketing Welt gibt es etwas zu berichten.

Bildersuche PLA – offizieller mobiler Start

Die Meldung, dass Googles PLAs in der Bildersuche Einzug halten, ist weder ganz neu, noch wirklich überraschend. Es gibt ja schon lange die Bestrebungen von Google, dem Nutzer Shopping Anzeigen bei passenden Suchanfragen auszuspielen – wieso dann nicht auch in der mobilen Bildersuche?

local inventory ads

Auf dem amerikanischen Markt können daher ab jetzt in der mobilen Bildersuche PLA Anzeigen über den organischen Ergebnissen angezeigt werden. Der Nutzer kann diese nach bestimmten Kriterien, wie z.B. der Farbe, sortieren und seitlich durch die Ergebnisse scrollen bzw. wischen.

Wann die Shopping Anzeigen auch in der deutschen Bildersuche mit Tablet oder Smartphone zu finden sein werden, ist allerdings noch nicht bekannt. Wir halten euch darüber aber natürlich auf dem Laufenden!

(Bildquelle: Inside AdWords Blog)

Local Inventory Ads + Purchases on Google

Ein weiteres Feature wird es für lokale Suchanfragen geben, welche bereits durch die Anzeigen mit lokaler Produktverfügbarkeit fokussiert wurden. Damit soll nicht mehr nur die Verfügbarkeit von Produkten in Ladengeschäften geprüft, sondern direkt online gekauft und diese dann im Geschäft abgeholt werden können.

mobile’s role in shopping

Nachdem bereits im Juli 2015 die Shopping Anzeigen mit Kaufoption über die Google Oberfläche getestet wurden, werden diese aufgrund der guten Leistung nun weiter an Bedeutung gewinnen und ausgebaut werden.

(Bildquelle: Inside AdWords Blog)

Google I/O bringt neue Produkte hervor

Auf der jährlichen Entwicklerkonferenz I/O von Google wurden einige neue Produkte vorgestellt, die für ordentlich Wirbel auf dem Online Markt sorgen könnten. Viele der vorgestellten Features und „Innovationen“ erinnern allerdings an Produkte anderer Firmen, die bereits auf diesen Gebieten etabliert sind.

Hier eine kurze Übersicht der vorgestellten Technologien:

  • Assistent – interaktiver Chat-Bot (ähnlich Apples Siri)
  • Home – WLAN-Lautsprecher und Heimsteuerungsgerät (ähnlich Sonos Geräten)
  • Allo – Messenger-App (ähnlich WhatsApp oder Facebook Messenger)
  • Duo – Videochat-App (ähnlich Skype oder Apples FaceTime)
  • Daydream – Virtual Reality Systeme (ähnlich Oculus)
  • Android Wear 2.0 – Update für Wearables
  • Instant Apps – App-Streaming statt Installation

Außerdem wurde nicht etwa der Name des neuen Android Betriebssystems präsentiert, sondern eine Webseite eingerichtet, auf der jeder Vorschläge einreichen kann, wofür das „n“ in Android n stehen könnte.

Insgesamt überraschte Google nicht mit besonderer Kreativität oder Innovationen, die diesen Namen tatsächlich verdient hätten. Wir sind dennoch gespannt, wie die neuen Google Produkte aussehen und beim Konsumenten ankommen werden.

Bing Ads Editor 11.0

Microsoft präsentierte diese Woche den von Grund auf überarbeiteten Bing Ads Edior in der Version 11.0. Ähnlich des großen AdWords Editor Updates wurde das Tool zur Offline-Bearbeitung von Bing Ads Kampagnen komplett neu designt und enthält einige neue und durchaus sinnvolle Features.

Nun können z.B. mehrere Accounts parallel gemanagt und Elemente dazwischen hin und her kopiert werden. Mit der neuen Optik verändert sich auch die Navigation und die Suche wurde nach eigenen Angaben ebenfalls verbessert.

Klingt alles irgendwie, als hättet ihr das schon mal gehört? Genau das waren auch bei der Google AdWords Editor Version 11.0 (ebenfalls 11.0) die großen Neuerungen. 😉

Copy/Paste across accounts

(Bildquelle: Bing Ads Blog)

Weitere Kurznachrichten

Neuer Mobile Friendly Test

Mit dem neuen Mobile Friendly Testing Tool von Google lässt sich einfach überprüfen, ob die eigene (oder fremde) Webseite für Mobilgeräte optimiert ist oder nicht.

Twitters 140-Zeichen-Limit wird aufgeweicht

In den kommenden Wochen sollen URLs und Fotos nicht mehr in das 140-Zeichen-Limit von Tweets gezählt werden. Eine mehr als sinnvolle Verbesserung, auf die wir uns schon sehr freuen.

Die Wetteraussichten für das anstehende Wochenende könnten ja besser kaum sein, deshalb entlassen wir euch jetzt in die sommerlichen freien Tage und lesen in der nächsten Woche wieder voneinander.

Viel los in dieser Woche! Zu verdanken haben wir das eigentlich nur einem Thema: Google und seinem Performance Summit. Dieser bringt uns eine Reihe – durchaus tiefgreifender – Veränderungen als Ankündigung für die nähere AdWords-Zukunft. In diesem Sinne: Mobile First und here we go!

Google Performance Summit

Die größte AdWords-Veränderung seit 15 Jahren – so wird es von vielen Branchenkennern eingeschätzt. Grundgedanke bzw. Leitmotiv ist der doch schon irgendwie bekannte Slogan: Mobile First!

Was sich hier konkret ändern wird, wollen wir hier gern zusammenfassen. Wer es aus Google´s Mund hören möchte, dem legen wir das Video der Woche ans Herz:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Expanded Text Ads werden Standard

Die vor einigen Wochen bereits vorgestellten Expanded Text Ads (ETA) werden der neue Textanzeigen-Standard! Das heißt nichts anderes, als dass die klassischen Textanzeigen im Format 25-35-35-35 umgestellt werden auf das neue Format 30-80-Domain+15/15.

Laut Google steigern Expanded Text Ads die Klickraten im Vergleich zum aktuellen Textanzeigenformat um bis zu 20%. Klingt erstmal viel – eine Frage stellt sich aber dann doch: Was passiert mit den Klickraten, wenn es nur noch ETA gibt? Oder weitergehend: Was passiert mit organischen Klicks, wenn die Anzeigen oberhalb dieser immer größer werden?

Display Anzeigen und Display Reichweite

Google führt Responsive Display Ads für GDN Kampagnen ein. Diese werden je nach Umfeld (durch Google-Technologie) responsiv und native angepasst, sodass diese dann wohl weniger als störende Werbung empfunden werden. Der positive Effekt auf die Klickraten ist hier natürlich inklusive.

Da dieses Format eben kein fixes ist, müssen Advertiser hier nur noch diese Anzeigenelemente bereitstellen:

  • Überschriften (!)
  • Beschreibungstext
  • Bild (oder Bilder?)
  • URL

Die Anzeigen werden dann daraus erstellt. Das klingt nach einer riesigen Vereinfachung.

Weiterhin soll die Reichweite von Remarketing-Targeting erweitert werden durch ein weiteres Placement-Inventar. Wie das genau aussehen wird, ist „noch“ schwer zu fassen.

Gebotsvergabe nach Devices

Die mit den Enhanced Campaigns vor gut drei Jahren eingeführte Gebotsvergabe über Computer-Standardgebot und mobile Gebotsfaktoren wird richtigerweise für die Mobile First World angepasst.

Das heißt jetzt nicht, dass das auf Targeting-Level gesetzte Gebot nun das Mobilgebot ist, sondern dass Advertiser den für sie ertragreichsten Gerätetyp als Standard festlegen können. Anschließend können Gebotsfaktoren auf die anderen Devices vergeben werden.

Neu ist hier: Gebote können für Computer, Mobilgeräte UND Tablets eingestellt bzw. angepasst werden. Neu ist auch: Gebotsfaktoren reichen von -100% bis +900%.

Lokale Suchanzeigen mit neuen Formaten

Da ca. ein Drittel der mobilen Suchanfragen einen lokalen Hintergrund haben, wird es auch für die entsprechenden Ads Neuerungen geben.

Lokale Anzeigen können sowohl in der Google Suche als auch in Maps ausgespielt werden. Die Anzeigen für lokale Unternehmen werden aufgewertet und damit präsenter für Suchende. Genauere Informationen liegen uns nicht vor, von einer Anzeigenvergrößerung ist aber auszugehen 😉

Über genaue Releases und Updates werden wir zeitnah berichten.

AdWords und Analytics Oberflächen werden redesignt

Hierüber hatten wir auch bereits berichtet. Aber da es gut zum Mobile First Gedanken passt, wird es nochmal erwähnt.

Beide Oberflächen (sowohl AdWords, als auch Analytics) werden komplett neu gestaltet. Bei beiden handelt es sich um rein optische Veränderungen. Die Funktionalitäten sind dadurch nicht betroffen, außer dass alles intuitiver und besser werden soll.

Google Shopping Feed Spezifikationen

Diese Meldung hängt nicht mit dem Performance Summit direkt zusammen. Aber da es Google Shopping betrifft, ist es für uns natürlich sehr wichtig und auf jeden Fall erwähneswert. Nun die Meldung: Es wird Anpassungen bei den Google Shopping Feed Spezifiaktionen geben! Für die Änderungen setzt Google einen Stichtag zur spätesten Umsetzung: 01.09.2016. Und nun die Änderungen:

  • Attribut unit_pricing wird eingeführt – zur klaren Preisangabe bei Produkten in Einheiten
  • Übermittlung der Attribute Farbe und Größe bei Bekleidung wird Pflicht für Deutschland, Frankreich, Japan und UK
  • Minimale Bildgröße wird angehoben von 32×32 auf 100×100 Pixel – bitte hier die eigenen Bilder überprüfen!
  • Maximale Dateigröße für Datenfeeddateien wird von 1GB auf 4GB angehoben.

Weitere Nachrichten erscheinen nicht wichtig nach diesen vielen News. Es wird spannend! Aber vorher entlassen wir euch und uns in ein hoffentlich sonniges Maiwochenende.

Vorheriger Beitrag
SEA News – April 2016
Nächster Beitrag
SEA News – Juni 2016

Datenschutzhinweis

Mit der Nutzung unserer Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü