SEA News Woche 25/2020

Neue Woche, neue SEA-News. In der Kalenderwoche 25 mit: Aktualisierung der Merchant Center-Produktdatenspezifikation 2020, Änderungen der Werbefunktion in Google Analytics, Updates in der Google Anzeigenpolitik sowie weitere Kurznachrichten für vor allem kleinere Unternehmen. Los geht’s!

Aktualisierung der Merchant Center-Produktdatenspezifikation 2020

In größeren, aber regelmäßigen Intervallen aktualisiert Google die Spezifikationen für einzureichende Produktdaten im Google Merchant Center. In der vergangenen Woche hat Google den Merchant Center Kontakten eine Info Mail zum diesjährigen Update gesandt. Nachzulesen sind die Inhalte auch in der Merchant Center Hilfe.

Die aktuellen Änderungen zusammengefasst:

Ab Juni 2020:

  • Attribute installment [Rate] und subscription_cost (Abopreis) kommen zusätzlich (optional) für kabellose Produkte und Dienste hinzu
  • Attribut product_detail [Produktdetails] als optionales Feld zur Bereitstellung technischer Daten, die über andere bestehende Attribute nicht abgedeckt werden
  • optionales Attribut product_highlight (Produkthighlight] dient der kurzen Beschreibung der wichtigsten Funktionen eines Produkts
  • Vereinfachungen bei Sonderangebotspreisen

Ab 1. September 2020:

  • Ergänzung der eindeutigen Produktkennzeichnung für einige Google Produktkategorien: Es genügt dann mitunter nicht mehr, 2 von 3 Attributen aus GTIN, MPN und Marke zu befüllen. Hinzugezogen werden Attribute, wie Geschlecht, Altersgruppe, Größe und Farbe – beispielsweise bei Medien und Bekleidungskategorien
  • Attribut description [Beschreibung] erforderlich. Wer Informationen für dieses Attribut nicht bereitstellt, muss mit eingeschränkter Auslieferung der Anzeigen rechnen
  • Anpassung der Formatierung von material [Material], pattern [Muster]: Wer mehr als einen Wert bereitstellen möchte, muss die Werte durch Slash oder Bindestrich trennen – Trennung durch Komma ist nicht mehr zulässig
  • image link [Bildlink] darf nur mit einem Link befüllt werden. Weitere Links sollen nur noch über das Attribut additional_image_link [zusätzlicher Bildlink] bereitgestellt werden
adseed – SEA News 17/2020

Google zielt mit diesen Updates auf eine Verbesserung der Produktsuche ab. Wichtig ist das vor allem wegen der neuen Ausrichtung mit Anzeigen und kostenlosen Listings innerhalb von Google Shopping.

Einige Updates überraschen uns, weil wir von schon bestehender Gültigkeit ausgegangen sind.

Shopping- und Leaderweiterung für TrueView for Action Ads in YouTube

Google baut die Möglichkeiten aus, in TrueView for Action-Kampagnen Sales zu generieren. Und zwar direkt in der Oberfläche von YouTube.

Neu ist eine Shoppingfunktion direkt unter dem Werbevideo. Nutzer können mit einem Klick zum Produktinventar springen. Laut Google muss für diese Funktion nur das Merchant Center mit den Videoanzeigen verknüpft werden. Der Call to Action öffnet dann ein Fenster mit den am besten passenden Produkten.

Für Unternehmen, die Leads generieren möchten, gibt es eine zweite Lösung. Ihre Leadformulare können mit den Videokampagnen verknüpft werden. Das Prinzip ist ähnlich: Der Call-to-Action-Button öffnet das Leadformular und ermöglicht dem potenziellen Kunden eine Anfrage. Und das alles direkt unter dem Werbevideo.

Quelle: Google

Google spricht von einem Werbeerlebnis ohne große Unterbrechung des Nutzers. Ob die neuen Funktionen sich im Performance-Alltag bewähren, wird sich zeigen. Aber es handelt sich definitiv um große Schritte, um YouTube und Absatz zusammenzubringen.

Änderungen der Werbefunktion in Google Analytics

Bislang konntet Ihr Remarketing und Funktionen für die Werbeberichte in Google Analytics nur zusammen über das Feld allow_ad_personalization_signals aktivieren. Google verspricht hier mehr Kontrolle über die Einstellungen beider Funktionen, indem sie bald seperat steuerbar sind.

Und so geht’s:
Nehmt weiterhin die Einstellung für personalisierbare Anzeigen über das Feld allow_ad_personalization_signals vor. Ein neues Feld allow_google_signals kommt hinzu. Hierüber könnt Ihr nun alle Funktionen für Werberichte, wie beispielsweise zu demographischen Merkmalen und Interessen, steuern.

Bildquelle: Disable advertising personalization

Ab dem 16. Juli werden die Funktionen für Werbeberichte nicht mehr automatisch deaktiviert, wenn Ihr allow_ad_personalization_signals auf false gesetzt habt. Stattdessen werden alle relevanten Treffer mit einem Feld markiert und die entsprechenden Daten werden in Google Analytics von den Funktionen für personalisierte Anzeigen ausgeschlossen.

Wenn Ihr alle Werbefunktionen im Tag deaktivieren möchtet, setzt dazu das Feld allow_google_signals bei der Implementierung auf false.

Updates in der Google Anzeigenpolitik

Kaum eine Woche vergeht derzeit ohne Neuerungen bezüglich der Google Ads Anzeigenpolitik. Diese Woche mit dabei: Werbung in den Kategorien Wohnung, Beschäftigung und Kredite sowie Änderungen zum Thema Kontopausierungen und falschen Darstellungen in Anzeigen.

Google verbietet in den Kategorien Wohnung, Beschäftigung und Kredite, Anzeigen auf Grundlage von persönlichen Merkmalen, wie Geschlecht, Alter, Eltern-, Familienstand oder der Postleitzahl zu schalten oder hier bestimmte Zielgruppen auszuschließen.
Das Update soll so schnell wie möglich zunächst in den USA und Kanada, spätestens aber bis Ende des Jahres umgesetzt werden. Werbetreibende sollen in den nächsten Wochen genauere Informationen dazu bekommen, um nachvollziehen zu können, wie sich die Änderungen auf ihre Anzeigen auswirken.

Google Ads Policy

Bildquelle: medium.com

Google behält sich vor, Konten vorübergehend zu pausieren, um potentiell schädliches Verhalten Werbetreibender prüfen zu können. Dieselben Maßnahmen werden im Übrigen auch ergriffen, wenn der Identify Verification Process nicht abgeschlossen wird.

Ab 20. Juli führt Google die Clickbait-Ads Richtlinie ein. So werden reißerische Anzeigen, die Nutzer dazu animieren durch das Klicken mehr Informationen zu erhalten, verboten.
Das betrifft Text- und Bildanzeigen u. a. mit:

  • Behauptungen über geheime oder skandalöse Enthüllungen
    Klick-implizierende Sprache, um den Kontext zu bekommen, z. B. “Das glauben Sie nie” oder ähnliche Formulierungen
  • Bildern mit veränderten Körperteilen, Verbrecherfotos und Katastrophenfotos
  • Vor- und Nachherbildern des menschlichen Körpers
  • Verwendung von negativer Lebensereignisse, um Emotionen hervorzurufen, die zu Handlungen führen (Unfälle, Krankheiten, Bankrott, Verhaftungen)
  • Bildern, um Angst oder Schock zu provozieren

Stellt sich die Frage, ob Google die Anzeigen mit Hilfe von KI identifiziert oder durch Menschen prüfen lässt.

Weitere Kurznachrichten

Free Promoted Pins bei Smarten Kampagnen

Über Promoted Pins in Google Shopping haben wir bereits berichtet. In der Phase der Wiedereröffnung möchte Google nun gerade kleinere lokale Unternehmen unterstützen. Bis September stehen Werbetreibenden, die smarte Kampagnen nutzen, die Promoted Pins kostenfrei zur Verfügung. Für das Klicken auf Eure Pins fallen demnach in der Zeit keine Kosten an.

Zusätzliche Zuschüsse für Ad Grants

Google kündigt an, dass zusätzlich 200 Millionen Dollar in Form von Ad Grants für gemeinnützige Organisationen zur Verfügung gestellt werden. Besonders für diejenigen, die sich mit Fragen im Zusammenhang mit COVID-19 und Racial Justice Issues befassen. Damit beläuft sich das Gesamtengagement von Google für Ad Grants auf 1 Milliarde US-Dollar.

Google’s International Small Business Week

Google widmet sich gerade der Unterstützung von kleineren Unternehmen und Organisationen bei der Genesung. Deshalb findet vom 22.- 27. Juni die Small Business Week statt. Das ist eine Initiative, im Rahmen derer Updates, Tipps, Schulungen und mehr kleineren Unternehmen zur Verfügung gestellt werden.

Lesetipps

Eine lesenswerte Analyse zu Gebotsmodellen in Google Shopping, um herauszufinden, welches Modell Euren Bedürfnissen am ehesten entspricht. Hier geht es zum Artikel.

Wie Ihr erfolgreich Cross-Channel Remarketing Zielgruppen einrichten könnt, lest Ihr hier.

Überlegungen von Microsoft Advertising zur Werbung während und nach der Pandemie. Lest selbst.

Danke für Eure Aufmerksamkeit. Kommt gut durch die Woche und nehmt auch gleich ein paar Conversions mit. Wir lesen uns in 7 Tagen wieder an gewohnter Stelle! 🙂

Vorheriger Beitrag
SEA News Woche 24/2020
Nächster Beitrag
SEA News Woche 26/2020

Datenschutzhinweis

Mit der Nutzung unserer Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü