SEA News Woche 40/2021

Herzlich willkommen zu den SEA-News KW 40. Microsoft Advertising steht Google Ads meist in einigen Punkten nach. Das spiegelt sich auch darin wieder, dass Bing-Nutzer am häufigsten „Google“ suchen. Ihr erfahrt außerdem noch Neuigkeiten über den neuen Google Ads Attributionsstandard bei Conversions, wie man Auto-Erweiterungen deaktiviert, Microsoft Advertising Updates für Oktober, Bulk-Kontobestätigungen und den OCI-Assistenten. Let’s go!

Google Ads – Data Driven Attribution wird neuer Standard

Da „Last-Click“ als Standard-Attributionsmodell langsam ausgedient hat, wird bald die datengesteuerte Attribution (Data-Driven Attribution) die Standardeinstellung für alle neuen Google Ads Conversion-Aktionen sein. Data-Driven Attribution (DDA) war bisher nur für Konten verfügbar, die eine Mindestanzahl an Anzeigeninteraktionen und Conversions in den letzten 30 Tagen vorweisen konnten. Die Option steht wohl künftig per Default für jede neu angelegte Conversion zur Verfügung.

Um die Gewichtung der einzelnen Touchpoints einschätzen zu können, welche zur Conversion beigetragen haben, nutzt Google seine fortschrittlichen Machine Learning Algorithmen. Die Privatsphäre der Nutzer wird dabei bewahrt.

In der Google Ads-Hilfe beschreibt Google den Attributionsvorgang wie folgt: Es werden die Pfade von konvertierenden Kunden mit denen verglichen, welche nicht konvertieren. Die daraus resultierenden Muster werden immer weiter verfeinert und zur Auswertung angewendet.

Überprüft an dieser Stelle am besten, welches Attributionsmodell Ihr bisher eingestellt habt. Denn mit der kommenden Neuerung sind zwar neu erstellte Conversions als initialer Standard auf DDA eingestellt, doch bestehende Aktionen solltet Ihr manuell anpassen.

Die altbekannten Modelle bleiben selbstverständlich erhalten. Es ist jedoch ratsam in Zukunft auf Data Driven Attribution umzustellen, um automatisierte Gebotsstrategien besser lernen lassen zu können.

Google Ads – automatische Erweiterungen deaktivieren

Google liebt es, nach und nach möglichst viel zu automatisieren. Natürlich immer nur im Interesse der Werbetreibenden ;-). Dennoch ist es manchmal von Vorteil, die Zügel selbst in der Hand zu behalten.
Deshalb hier ein Hinweis, wie Ihr die versteckte Automatisierung von Anzeigenerweiterungen auffindet, um sie nach Bedarf deaktivieren zu können.

Einfach auf der Summary Table Ansicht bis nach unten scrollen, dann auf automatische Erweiterungen klicken und anschließend über erweiterte Einstellungen aktivieren oder/und deaktivieren. Achja, einen Grund für die Deaktivierung sollt ihr Google auch noch nennen.

Checkt deswegen mal Eure Einstellungen. Denn standardmäßig sind alle Optionen dort aktiviert!

Automatisierte Anzeingerweiterung

Quelle: Google Ads

Microsoft Advertising – Updates für Oktober

Neuerungen im Audience Network

Das Microsoft Audience Network ist nun auf 18 neuen Märkten verfügbar. Bisher waren unsere Nachbarländer Österreich, Schweiz und die Niederlande nicht dabei, was sich im Laufe des Monats ändern wird.

Zukünftig ist ebenfalls die Metrik View-Through-Conversions in den Microsoft Audience Ads Reportings verfügbar. Anstatt die Klicks in den Vordergrund zu stellen, basieren diese Kennzahlen auf den Impressionen. Wenn Nutzer Eure Anzeige sehen und später auf Eurer Website konvertieren, können die Auswirkungen der Anzeigenschaltung auf die Conversion Rate, die Kosten pro Akquisition (CPA), den Umsatz und die Rendite der Werbeausgaben (ROAS) zugerechnet werden.

Endlich ist auch das Preismodell CPM im Audience Network verfügbar. Beim CPM-Pricing legt Ihr einen Höchstbetrag fest, welchen Ihr für 1.000 Impressionen zu zahlen bereit seit. Ihr könnt auch andere Ziele verfolgen und trotzdem Anzeigen mit dem CPM-Preismodell erstellen. Auch das altbekannte CPC-Modell ist ebenfalls verfügbar.

CPM bei Microsoft Adervertising
CPM bei Microsoft Adervertising

Audience Targeting

In einer offenen Beta-Version für das Audience Targeting stellt Microsoft nun Autogenerierte Remarketing-Listen zur Verfügung. Es gibt drei Arten von automatisch erstellten Remarketing-Listen. Diese können separat oder auch kombiniert verwendet werden. Also so, wie Ihr es auch schon von Google kennt.

    • Alle Besucher: Nutzern, welche die Website des Werbetreibenden in den letzten 30 Tagen besucht haben.
    • Alle Konvertierer: Nutzern, welche innerhalb der letzten 180 Tage konvertiert haben.
    • Smart Remarketing-Liste: Nutzern, welche wahrscheinlich konvertieren werden.

Um diese Listen nutzen zu können, müsst Ihr das Universal Event Tracking (UET) implementiert haben und die dazu entsprechenden Conversion-Ziele definiert haben.

Smarte Remarketing Liste

RSA als einziger Anzeigentyp

Microsoft orientiert sich hier, wie so oft, an den Maßnahmen von Google. Auf beiden Plattformen werden ab dem 30. Juni 2022 RSAs der einzige Anzeigentyp sein, welcher neu erstellt oder bearbeitet werden kann. Bestehende erweiterte Textanzeigen werden weiterhin geschaltet, können aber nicht mehr bearbeitet oder hinzugefügt werden.

Microsoft Advertising – Credit Card Ads

In der Kreditkartenbranche gibt es kaum so etwas wie Markenbindung. In diesem Falle ist es umso wichtiger, die Produktangebote prominent zu platzieren, um die Klicks in Umsätze verwandeln zu können.

In Folge dessen gibt es jetzt eine offene Beta-Phase für ein Produkt, welches es ausnahmsweise nur bei Microsoft Advertising gibt: Anzeigen für Kreditkarten! Seit dieser Woche können Werbetreibende, die sich an Kunden in den Vereinigten Staaten (US) und Kanada (CA) wenden, dieses Format schalten.

Kreditkarten Ads

Dieser Anzeigentyp kommt ganz ohne Keywords aus. Die Anzeigen werden dynamisch auf Grundlage der im Feed hinterlegten Produktdaten und Geschäftsdaten generiert. Der neue Anzeigentyp lockt mit mehr Volumen, höhere Klickraten (CTR), niedrigere Kosten pro Klick (CPC) und Zeitersparnis durch Automatisierung.

Um sich für die offene Beta-Phase für Kreditkartenanzeigen anzumelden, müsst Ihr Euch an Euren Microsoft Advertising-Ansprechpartner wenden oder diesen Link zur Anmeldung verwenden.

Google Ads – Neues Offline Conversion Import Tool

Um den Import von Offline Conversions zu vereinfachen, stellt Google ab sofort den OCI-Assistenten zur Verfügung. Das hilfreiche Tool bietet detaillierte Schritte und Anleitungen für den Import von Kundendaten.

Vorab müsst Ihr ein paar Fragen zur Account-Kompatibilität und der aktuellen Tracking-Einrichtung beantworten. Anschließend erfolgt die Verknüpfung mit Eurem CRM-System (oder einer Datenbank) und das Aufschalten aller relevanten Beteiligten. Im Letzten Schritt wird die Implementierungsanleitung versendet und der Prozessfortschritt sichtbar dokumentiert.

Quelle: OCI Helper

Google Ads – Bulk-Identitätsbestätigung und Offenlegung

Seit einer Weile müssen einige Advertiser Ihre Identität im Google Ads Konto bestätigen. Google möchte diesen Prozess vereinfachen und kündigt per E-Mail an, dass ab sofort mehrere Werbekonten gleichzeitig bestätigt werden können. Zu finden ist diese Einstellung in den MCC-Abrechnungseinstellungen unter dem Punkt Identitätsbestätigung.

Quelle: Google Ads

Ebenfalls hat Google in dieser E-Mail angekündigt, die Identität der Werbetreibenden, die die Bestätigung abgeschlossen haben, in den Google Ads Anzeigen offenzulegen. Erste Entdeckungen gab es bereits vor einigen Wochen.

Weitere Kurznachrichten

Google Shopping – Einschränkung für ungesunde Lebensmittel

Zum Oktober 2021 startet Google mit einer aktualisierten Richtlinie bezüglich ungesunder Lebensmittel (hoher Fett-, Zucker-, Salzgehalt). Künftig dürfen z.B. Minderjährige Suchende nicht mehr werblich angesprochen werden. Die Richtlinie gilt für Google Shopping Anzeigen und nicht für kostenlose Produkteinträge.

Google Ads – Video-Aktionskampagnen vorbereiten

Das Format TrueView for Action ist ausgelaufen, künftig wird es nur noch Video-Aktionskampagnen geben. Eine Vereinfachung für die Advertiser und vermutlich auch für Google, die ab jetzt vorbereitet werden sollte.

Google Ads – Enhanced Conversions Beta

Google erweitert den Kreis der Google Ads Konten, welche EC testen und damit nutzen können. Bisher haben wir das Tool nur selten im Conversion-Bereich gesehen. Künftig wird es wohl ein Tracking Standard werden.

Lesetipps

Wir steuern wieder geradewegs auf die umsatzstarken Feiertage zu. Hier findet Ihr Vorhersagen und einen Planungsleitfaden für 2021 von Microsoft Advertising.

Einen sehr umfangreichen Guide zum Google Ads Editor mit hilfreichen Tipps und Tricks, gibt es diese Woche beim Search Engine Journal.

Das waren die wichtigsten Neuigkeiten für Anfang Oktober. Macht es euch gemütlich, bleibt gesund und erwartet mit Spannung die nächsten News in der KW42!

Vorheriger Beitrag
SEA News Woche 38/2021
Nächster Beitrag
SEA News Woche 42/2021

Datenschutzhinweis

Mit der Nutzung unserer Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü