SEA News Woche 03/2024

Kennt Ihr das, wenn man auf den richtigen Schnee wartet, um einen Schneemann zu bauen? Da wir nicht den perfekten Schnee aller Frau Holle vom Himmel fallen lassen können, haben wir hier richtig viele neue SEA-Flocken für Euch, die Euch bei Euren Kampagnen bauen helfen. Erfahrt hier die Neuigkeiten zu Demand Gen, Performance Max und Merchant Center Next.

Google Ads – Demand Gen Updates

Wir haben News für Euch aus dem Bereich der Demand Gen-Kampagnen. In einem unserer Accounts haben wir entdeckt, dass Ihr neuerdings eine Kombination aus Bild- und Produktanzeigen sowie Video- und Produktanzeigen erstellen könnt.

Bisher konnten wir lediglich Produktanzeigen erstellen, indem Ihr den Feed via Kippschalter bei der Kampagnenerstellung aktiviert habt. Diese Einstellung hat jedoch die Nutzung von Bild- und Video-Assets in der Anzeige später unterbunden.
Unserer Meinung nach eine deutliche Einschränkung, da ein Mix aller Optionen für eine bessere Leistung und ganz dem zeitgenössischen Gusto von Google sprechen sollte.

Habt Ihr die Neuerung auch bereits in Euren Konten entdeckt? Wir vermuten, dass das Feature auch bald in Euren Accounts verfügbar sein dürfte.

Demand Gen Feed Update

Quelle: LinkedIn

Das zweite Demand Gen-Update haben wir für Euch aus dem Bereich der Assets. Ihr könnt Sitelinks als Anzeigenerweiterung nutzen. Was erstmal wenig logisch erscheint, hilft offenbar Eure Click-Trough-Rates zu erhöhen.

Wir empfehlen Euch zu testen und eigene Erfahrungen damit zu sammeln. Und vergesst nicht, Eure Discovery-Kampagnen werden bis Ende des Monats automatisch umgestellt. Auch hier schadet Euch ein prüfender Blick sicherlich nicht.

Google Ads – Erweiterte Auktionsdaten in Performance Max Kampagnen

Die Statistiken für Performance Max Kampagnen wurden in Bezug auf die Auktionsdaten-Übersicht um einige Bereiche erweitert. Nun können die wichtigsten Werbetreibenden in den Auktionen und ihre prozentuale Zunahme oder Abnahme am Gesamtanteil der Impressionen eingesehen werden. Zusätzlich wurde ein völlig neuer Sektor integriert, der sowohl neu hinzugekommene als auch ausgeschiedene Werbetreibende der Auktionen anzeigt.

Quelle: adseed

Google Ads – Voraussichtliche Ausgaben in Statistiken zur Budgetabstufung

In den Statistiken zur Budgetabstufung auf Kontoebene lassen sich jetzt interessante Prognosen ablesen. Mit den Einblicken in die Budgetabstufung können die monatlichen Budgetauslastungen und Leistungsprognosen analysiert werden. Es wird angezeigt, in welchem Maße das festgelegte Budget der Kampagnen voraussichtlich ausgeschöpft wird, ausgedrückt in Prozent. Ein Beispiel hierfür ist, wenn das Budget für Eure Performance-Max-Kampagne voraussichtlich nur zu 40% ausgeschöpft wird. Um das Budget vollständig zu nutzen, könnten Anpassungen am Ziel-ROAS oder anderen Kampagneneinstellungen erforderlich sein.

Quelle: adseed

Google Ads – Richtlinien zu unangemessenen Inhalten werden neu definiert

Ab Februar 2024 aktualisiert Google die Richtlinien zu unangemessenen Inhalten und definiert dabei den Begriff “Sensible Ereignisse” näher:

Sensible Ereignisse sind unvorhergesehene Vorkommnisse oder Entwicklungen, die ein erhebliches Risiko für die Fähigkeit von Google bedeuten, seriöse, relevante sowie fundierte Informationen zu bieten und Inhalte zu reduzieren, die unsensibel sind oder mit denen aus der Situation Kapital geschlagen wird.

Beispiele für sensible Ereignisse wären demnach zum Beispiel Naturkatastrophen, zivile Krisen, terroristische Handlungen oder Massengewalt.

Darauf basierend definiert Google die folgenden Punkte als unzulässig:

  • Produkte & Dienstleistungen, die das sensible Ereignis ausnutzen oder abtun
  • Keywords, die sich auf ein sensibles Ereignis beziehen, und genutzt werden um mehr Zugriffe zu erzielen
  • Die Beschuldigung von Opfern sensibler Ereignisse

Google Ads – Neue Optionen zur gemeinsamen Nutzung der Google Ads-Geschäftsdaten

Google veröffentlichte vor Kurzem neue Informationen zu den Einstellungen für die gemeinsame Nutzung von Unternehmensdaten. Mit dieser Funktion, welche voraussichtlich ab kommendem März vollständig verfügbar sein wird, könnt Ihr die Verteilung Eurer Google Ads-Informationen auf Kontoebene über verschiedene Google Business-Plattformen verwalten. Die Einstellung für die Google Ads-Datenfreigabe könnt Ihr eventuell bereits anpassen, wenn Ihr unter “Tools und Einstellungen” auf das Zahnrad-Symbol klickt und die Einstellungen aufruft. Unter „Datenfreigabe“ ist die Freigabe standardmäßig aktiviert.

Mit dieser Einstellung erlaubt Ihr Google, auf Google Ads-Unternehmensdaten zuzugreifen und Euch damit relevantere Empfehlungen für Google-Unternehmensprodukte wie Google Analytics oder das Merchant Center zu geben. Diese Empfehlungen können auf Daten auf Kontoebene basieren, die Ihr und andere Nutzer, die auf Euer Google Ads-Konto zugreifen dürfen, freigegeben haben. Die Daten können unter anderem Informationen zu den von Euch verwendeten Google Ads-Produkten und -Funktionen, zur Einrichtung Eurer Konten oder zu Trends bei Euren Kampagnenausgaben umfassen.

Microsoft Advertising – Bannererstellung mit KI-Tool

Werbeausgaben für den Einzelhandel werden voraussichtlich bis 2026 mehr als 25% der Gesamtausgaben für digitale Medien ausmachen. Microsoft unterstützt Werbetreibende deshalb schon jetzt mit einer generativen KI, auf der Microsoft Retail Media-Plattform, Banneranzeigen maßgeschneiderte und ansprechende zu gestalten.

Ihr könnt Bilder mit Hilfe von einem Webseitlink und einfachen Prompts Euren Wünschen anpassen, Überschriften generieren und Hintergründe entfernen. Die Plattform erleichtert auch den Überprüfungsprozess und die Optimierung von Bannerkampagnen durch KI-Algorithmen.

Schaut Euch dieses Video an, und Ihr werdet erkennen, wozu das Tool bereits in der Lage ist:

Weitere Kurznachrichten

Google Ads – Umstellung auf Merchant Center Next läuft

Einige Merchant Center Next User haben vermehrt E-Mails über die Migration vom Merchant Center Next erhalten. Die automatisierte Umstellung auf die neue Version läuft seit dem 11.01.24.

Google Ads – Finale Umstellung von Discovery Kampagnen auf Demand Gen

Die lang angekündigte Umstellung bei Google Ads Kampagnen von Discovery auf Demand Gen erfolgt final Ende Januar. Google hat diesbezüglich nochmal einen Reminder an alle Google Ads Accounts geschickt.

Privacy Sandbox – Längere Testphase mit Third-Party Cookies

Google blockiert 3rd Party Cookies für 1% der Chrome-User, und möchte den Anteil ab Q3/2024 auf 100% erhöhen (keine 3rd Party Cookies mehr in Chrome). Dieser „Entwöhnungsprozess“ kann aus Website-Betreiber-Sicht getestet und geübt werden über einen Cookie-Deprecation-Trial. Die Teilnahme ermöglicht es Website-Betreibern in Teilen die 3rd Party Cookies weiterhin zu nutzen und Probleme mit dem Wegfall dieser zu lösen. Die Teilnahme am „Trial“ kann hier beantragt werden, die Trial Phase läuft bis 27.12.2024.

Google – Business Profile Websites werden abgeschaltet

Google kündigt an, im März 2024 alle Websites zu deaktivieren, die mit einem Google Unternehmensprofil erstellt wurden. Potentielle Kunden werden aber noch bis 10. Juni 2024 auf das Unternehmensprofil weitergeleitet. Danach erhalten sie nur noch eine Fehlermeldung. Am besten solltet Ihr für einen reibungslosen Übergang eine Website mit alternativen Tools erstellen und Eure Website-Adresse aktualisieren.

Google Ads – API v13 wird eingestellt

Google hat nochmal einen kleinen Reminder geschickt, dass die Google Ads API v13 am 31.01.24. eingestellt wird. Danach werden alle v13-API-Anfragen fehlschlagen. Wenn Ihr die API nutzt, migriert am besten vor Ende Januar auf eine neuere Version, um sicherzustellen, dass Euer API-Zugriff unberührt bleibt.

Google Ads – Automatisierte Kontosperrung rechtswidrig

Ein deutsches Unternehmen hatte letztes Jahr erfolgreich gegen Google geklagt, nachdem sein Google Ads Konto automatisch gesperrt wurde. Das Landesgericht Hamburg hat die Klage zugelassen und festgestellt, dass die automatische Sperrung rechtswidrig ist. Das Gericht betonte, dass nicht die entstandenen Gewinneinbußen ausschlaggebend waren, sondern die kartellrechtswidrige Marktbeherrschung von Google. Die Richter entschieden, dass eine automatisierte Sperrung ohne manuelle Überprüfung unzulässig ist.

Kontosperrungen bei Google können aus verschiedenen Gründen erfolgen, auch irrtümlich und die Aufhebung kann sehr zeitaufwendig sein. Die Entscheidung des Gerichts könnte Auswirkungen darauf haben, wie Google in Zukunft mit Kontosperrungen umgeht.

Lesetipps

Beim Google Ads Support ist gerade vieles im Umbruch. Searchengineland hat deshalb bei Google nachgefragt, warum die Qualität des Kundensupports so sehr nachgelassen hat und wie es in Zukunft weitergeht. Ist AI die Lösung?

Wie wird sich die Google Suche in 2024 verändern? Searchenginejournal hat die Entwicklung genauer unter die Lupe genommen.

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Ausprobieren und für alle, die es nicht erwarten können: In 2 Wochen sind wir schon wieder mit geballten SEA-Neuigkeiten für Euch da. Bis dahin gab es vielleicht auch den perfekten Schnee für individuelle Schneeskulpturen. ☃️☃️☃️

Vorheriger Beitrag
SEA News Woche 01/2024
Nächster Beitrag
SEA News Woche 05/2024

Datenschutzhinweis

Mit der Nutzung unserer Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

keyboard_arrow_up