adseed

AdWords News Woche 26/2017

Freitag, 30. Juni 2017

AdWords News 2017 Woche 26

Der Sommer macht gerade eine kleine Abkühlungspause – und schon gibt es wieder eine Menge an News und Updates. Mit dabei: Google Gmail Targeting, Bing Ads Impression Share Metriken, Facebook Haushalte Targeting und einige weitere News. Viel Spaß beim Lesen!

Gmail Targeting: Google will Mails nicht mehr scannen

Die Überschrift stimmt so eigentlich noch nicht ganz, denn Google will künftig Gmail Mails nicht mehr zum Zwecke der Werbeausspielung, also zum Targeting passender Anzeigen, scannen. Das heißt, dass das Gmail Targeting mit Keywords und wohl auch das Thementargeting für Gmail Ads wegfällt bzw. geändert wird.

Das klingt nach einer guten Sache in Bezug auf Datenschutzinteressen, täuscht aber wohl etwas über die Realität hinweg. Denn Google scannt die Mails natürlich weiterhin, vor allem zur Erkennung von Spam-Mails. Ebenso ist für das personalisierte Gmail Targeting von Anzeigen der Mail-Inhalt nicht (mehr) so wichtig, denn durch Google Accounts und das eingeloggt sein im Gmail-Account stehen noch ausreichend Informationen zur Anzeigenausrichtung zur Verfügung.

Google will das Scannen der Mails zu Targeting-Zwecken dann auch bald (later this year!) stoppen.

Impression Share bei Bing Ads

Microsoft führt bei den Bing Ads neue Spalten zur Analyse der Impression-Anteile innerhalb der Suche ein.

Wettbewerbsdaten in Bing Ads

Klingt erstmal wieder nach einer Übernahme von bereits existierenden AdWords Funktionen. Stimmt an sich auch, allerdings gehen die Spalten in den Bing Ads sogar etwas darüber hinaus. Wir listen kurz auf, was gleich und was anders ist bei den Wettbewerbsmesswerten in Bing Ads und Google AdWords:

  • Metrik Impression Share gibt es bei beiden
  • Anteil entgangener Impressionen durch Anzeigenrang gibt es bei beiden
  • Werte nur in Bing Ads: Anteil entgangener Impressionen durch Budget, Gebot, Anzeigenrelevanz und erwarteter Klickrate

Bing Ads Daten bieten hier mehr als Google AdWords und bieten quasi detailliertere Aussagen als die Google Splaten zum Qualitätsfaktor. Eine sehr sinnvolle Neuerung wie wir finden!

Neues Facebook Targeting: Haushalte

Ein Targeting nach Familien gibt es in Facebook Ads bereits. Dieses zielt aber eher auf Einzelpersonen ab, die quasi „Familieneigenschaften“ haben.

Einen neuen Ansatz verfolgt Facebook nun künftig mit dem Targeting nach Haushalten, also mehreren Personen in Beziehung zueinander. Die Einführung dieser Ausrichtungsmöglichkeit verkündete Facebook in Person von Graham Mudd (Produkt Targeting Director) in dieser Woche. Die Daten dafür hat Facebook in den User-Profilen, diese werden ja quasi von den Usern gratis bereitgestellt. Die Anwendungsfelder sind in etwa folgende:

  • Familienmitglieder beeinflussen sich gegenseitig in Ihren Kaufentscheidungen, d.h. Werbeeinblendungen für mehrere Haushaltsmitglieder erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer gewünschten Aktion
  • Kinder suchen, Eltern kaufen! Dieser Kausalität kann Rechnung getragen werden
  • Manche Produkte werden nur einmal pro Haushalt benötigt, in dem Fall kann das Targeting auch als Ausschlusskriterium genutzt werden

Was sehr gewöhungsbedürftig klingt, wird bald Realität. Für User besteht die Möglichkeit des Opt-Out in den Privacy-Einstellungen. Aktuell erfolgt der Roll-Out in den USA, wann es bei uns soweit sein wird, ist nicht gewiss!

Headline Rotation in AdWords Anzeigen

Zu Beginn des Jahres hatten wir in den News über die Ads added by AdWords berichtet. Nun haben wir genau diese Funktionalität bisher noch nicht selbst gesehen, aber Google geht einen Teil des Weges und testet die Möglichkeit, per Häkchen die für ETA bereitgestellten Headlines zu tauschen und damit weitere Anzeigenvarianten in die Anzeigenrotation zu bringen.

Headline Roation in AdWords

Das vertauschen von Headlines ist ein Best Practice im Rahmen der Anzeigengestaltung und wird durch dieses Feature automatisiert. Noch scheint dies ein Test mit kleiner Teilnehmerzahl zu sein. Interessant ist natürlich, wie Ergebnisse der Headline-Vertauschung reportet bzw. analysiert werden können und/oder ob die Analyse ausschließlich im Rahmen der Automatisierung der Anzeigenrotation stattfindet und für uns weitgehend nicht nachvollziehbar sein wird.

AdWords Editor 12

Viele werden es durch öffnen des AdWords Editor bereits bemerkt haben: Es gibt mal wieder ein neue Version, diesmal AdWords Editor Version 12!

Neu diesmal:

  • neues Design inkl. einfacherer Bedienung – es sieht tatsächlich etwas anders aus als bisher
  • Custom Rules – Regeln als Kontrollinstanz zur Einhaltung eigener Best Practices
  • Gebotsstrategie „Conversions maximieren“ wird unterstützt

Affiliate Stammtsich 2017 – ein paar Bilder

Genau zwei Wochen ist der diesjährige Affiliate Stammtisch nun her. Für alle Teilnehmer oder sonstige Interessierte gibt es unsere Fotoimpressionen auch bei Facebook.

Viel Spaß beim Durchschauen, Liken und Erinnern!

Weitere Kurznachrichten

Rekordstrafe für Google durch EU

Laut EU-Kommission nutzt Google Marktmacht als Produktsuchmaschine wettbewerbswidrig aus und soll nun eine Rekordstrafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro zahlen. Nebenbei soll es noch Auflagen geben, die die Weiterführung dieses Verhaltens verhindern soll. Google wird wohl anfechten, kann sich die Strafe aber eigentlich auch leisten.

Google macht mobile-friendly Websites…

…aus Websites, die das eben bisher nicht waren. Ein neuer Test, der per Klick auf eine Art Call-to-Action Banner eine vereinfachte Website-Version für die mobile Sucherfahrung macht.

Wir wünschen allen Lesern eine schöne Zeit!

Kategorie: AdWords News

Spezialisierung auf das Google Display Targeting, Youtube Werbung sowie die Bewerbung mobiler Apps.

Jörg Ulrich

Head of SEM / Key Account Manager

ju@adseed.de
Fon: +49 341 2253721-2

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AdWords News Woche 29/2017

    • Freitag, 21. Juli 2017
    • Analytics Intelligence +++ Facebook Messenger Ads +++ AdWords eCPC +++ dmexco Early Bird Tickets +++ Amazon Seller Central Update
  • Auto-optimierter CPC in Google AdWords

    • Dienstag, 18. Juli 2017
    • Automatisierung ist ein aktuelles Thema für die Zukunft der Google AdWords Gebotssteuerung. Die Grundsatzfrage lautet: Ja oder nein?! Oder gibt es etwas in der Mitte? Ja, zumindest gibt es bisher dafür den eCPC („Enhanced CPC“) oder in deutsch: „Auto-optimierter CPC“. Auto-optimierter CPC bisher Die Einstellung „Auto-optimierter CPC“ dient dazu, die Targeting-Gebote automatisiert durch Google Algorithmen anpassen zu lassen. Ziel ist es, die Zahl der Conversions zu maximieren und je nach User und Situation bzw. Conversionwahrscheinlichkeit angepasste Gebote zu setzen. Das Tool gibt es sowohl für Such- als auch für Display-Kampagnen. Grundlage war historisch hierfür ein manuell gesetztes Gebot. Bisher galt die Regel, dass
  • AdWords News Woche 28/2017

    • Freitag, 14. Juli 2017
    • Gebotsstrategie Conversions maximieren +++ Youtube Remarketing Listen in Search +++ Instagram Werbung in Stories +++ Neue Google Partners Prüfung
  • AdWords Gebotsstrategie: Conversions maximieren

    • Mittwoch, 12. Juli 2017
    • Automatisierung insbesondere Gebotsautomatisierung soll ein Teil der AdWords-Zukunft werden. Dies hören, lesen und sehen wir an einer Vielzahl Updates innerhalb des AdWords Systems, u.a. Smart Display Campaigns, eCPC, Ziel-CPA und Anzeigenrotation. Eine neue Gebotstrategie führte Google im Juni 2017 ein.

Kommentare »

Noch keine Kommentare vorhanden.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Schreiben Sie einen Kommentar

  • Strategie

    Ihre persönliche AdWords™ Strategie

    individuell angepasster Erfolg

  • Analyse

    kostenlose Analyse

    Potenzial und Möglichkeiten

  • Preise

    Abrechnung auf Stundenbasis

    unabhängig von Ihrem Werbebudget

TOP