AdWords-News November 2014

Mehrere AdWords-Logins gleichzeitig nutzen

Diese Ankündigung bei Google+ dürfte viele Werbetreibende und AdWords Agenturen, die sich um eine Vielzahl von AdWords Konten kümmern, gefreut haben und weiter freuen: Google ermöglicht es jetzt, in mehrere Konten gleichzeitig eingeloggt zu sein. Heißt im Klartext: Man kann in einem Browser gleichzeitig (ohne lästiges umloggen) in mehreren Konten arbeiten!

Um zwischen den Google Konten hin und her zu wechseln, klickt man einfach auf seine Kundennummer bzw. Login Email Adresse im AdWords Konto, wodurch sich ein Fenster öffnet, in dem man neue Konten hinzufügen und zwischen den bestehenden wechseln kann.

Wir als AdWords Agentur freuen uns sehr über diese Neuerung, die uns mit Sicherheit viel Zeit und Nerven beim Management unserer Kunden-Accounts sparen wird.

Benutzerdefinierte Zielgruppen mit gemeinsamen Interessen im Google Display Netzwerk

Wie bereits vor vier Wochen im amerikanischen Blog angekündigt, wird auch bei uns in den kommenden Wochen die neue Möglichkeit des Display-Targetings „Benutzerdefinierte Zielgruppen mit gemeinsamen Interessen“ eingeführt. Dies stellt eine Erweiterung zu den Funktionen „Zielgruppen mit gemeinsamen Interessen“ und „Kaufbereite Zielgruppen“ dar.

Durch den Einsatz benutzerdefinierter Zielgruppen mit gemeinsamen Interessen können Kampagnenausrichtungen noch weiter präzisiert werden. In den USA wurde dies bereits von EA und Motown the Musical erfolgreich getestet.

Die Einrichtung sei einfach und Google bietet Analysen und Schätzungen nach demografischen Merkmalen wie Alter und Geschlecht zur Anzahl der Personen, die über benutzerdefinierte Zielgruppen mit gemeinsamen Interessen erreicht werden können. Eine spannende Neuerung, um Zielgruppen noch genauere zu erreichen, die man auf jeden Fall im Auge behalten und verwenden sollte.

AdWords Automated Extensions Report

Google kündigt ein neue Reportfunktion für die automatischen (Anzeigen-)Erweiterungen in Google AdWords an. Das ist völlig neu und gibt es aktuell noch nicht!

Was genau sind Automated Extensions: Wie man dem Namen nach vermuten kann, handelt es sich hierbei um die automatisch angefügten Erweiterungen, also die Kunden– und Verkäuferbewertungen (Sterne). Diese kann man ja adwords-seitig nicht direkt steuern, und bisher auch nicht deren Leistung bzw. den Anteil an der Leistung einsehen und bewerten.

Dies wird künftig geändert und die automatischen Erweiterung werden als Punkt unter den Anzeigenerweiterungen geführt. Hier können dann Leistungsdaten der Kampagnen und Anzeigengruppen bei eingeblendeter Extension ausgewertet werden.

Bulk Änderungen bei AdWords Einstellungen

Und nochmal Google AdWords: Google stellt neue Bulk Änderungsmöglichkeiten für Kampagneneistellungen und Anzeigenerweiterungen bereit.

Hiermit wird es möglich, auch ohne AdWords Editor Einstellungen in mehreren Kampagnen gleichzeitig zu ändern. Die Funktionalität umfasst:

  • alle Anzeigenerweiterungen
  • Standorteinstellungen
  • Tagesbudgets
  • Anzeigenplanung
  • weitere Einstellungen wie Sprache, Anzeigenrotation und Schaltungsmethode

Besonders bei den Anzeigenerweiterungen – hier speziell Call-Out-Extensions – eine dankenswerte Neuerung.

Amazon gesponserte Produkte

Seit einiger Zeit bietet Amazon für seine Händler eine interessante Möglichkeit, ihre bei Amazon gelisteten Produkte zusätzlich zu bewerben. Durch sogenannte gesponserte Produkte können diese recht prominent in den Suchergebnissen und auf Detailseiten ähnlicher Produkte erscheinen und damit die Verkäufe ankurbeln.

Aber es gibt nicht nur Amazon gesponserte Produkte, sondern alternativ bietet das Portal Nicht-Amazon-Händlern weitere Möglichkeiten der Produktwerbung an. Welche das sind erfahrt ihr in unserer Übersicht.

Bing begräbt OS Targeting und führt App-Erweiterung ein

Bing ist vergangene Woche etwas zu kurz gekommen, aber dafür gibt es diese Woche gleich zwei Ankündigungen zu vermelden. Zuerst ein eher trauriger Anlass – Bing Ads beerdigt seine Targeting-Option für Betriebssysteme, um die Kompatibilität mit Google AdWords weiter zu verbessern. Bisher konnte bei Bing speziell auf Betriebssystemen wie Android oder iOS geworben werden. Ab dem März 2015 wird es laut Bing Ads Blog dann nur noch die Wahl zwischen Desktop, Tablet oder Smartphone geben.

Noch im selben Atemzug wurde die neue App-Erweiterung für Bing Ads angekündigt. Dabei handelt es sich, vergleichbar mit der App-Erweiterung von Google AdWords, um eine Erweiterung unterhalb der Anzeige, welche mit App-Icon und Call-To-Action versehen werden kann.

Bisher ist die App-Erweiterung für Android-, Windows- oder iOS-Smartphones gedacht. Dabei sollen Anzeigen automatisch auf das Betriebssystem angepasste geschaltet werden. Wir werden sehen, wie sich die Änderungen Anfang nächsten Jahres in die laufenden Kampagnen eingliedern lassen.

Google Partners feiert Geburtstag

Das Agenturenprogramm von Google mit dem schönen Namen Google Partners ist seit heute 1 Jahr alt, herzlichen Glückwunsch dazu! In dieser Zeit ist viel geschehen. Eine aktive Google+ Community wurde aufgebaut, der Partnerprogramm wurde inhaltlich verbessert, Events wurden veranstaltet, es gibt regelmäßige Trainings & Hangouts. Doch das alles ist nicht Ende der Fahnenstange. Wir sind froh Google Partner zu sein und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit!

Video der Woche: Introducing AdWords Editor 11

Nachdem vergangene Woche im Rahmen der Ankündigung zur Bulk-Änderung schon ein AdWords Editor Update angedeutet wurde, ist es jetzt Gewissheit. Der AdWords Editor springt von Version 10.6.0 auf Version 11. Das dazu veröffentlichte Video bietet einen guten ersten Ausblick auf das, was sich in den kommenden Wochen ändern wird. Schauen wir mal, wie sich der AdWords Editor 11 in der Praxis bewährt.

Video leider nicht mehr vorhanden.

Amazon Product Ads

Letzte Woche haben wir Amazons gesponserte Produkte vorgestellt. Dabei hatten wir ebenfalls erwähnt, dass es auch Möglichkeiten für Shopanbieter gibt, die ihre Produkte selbst nicht bei Amazon gelistet haben. „Wie geht denn sowas?“ werdet ihr euch fragen. Hier ist die Antwort in Form eines eigens dafür angefertigen Blogbeitrags: Amazon Product Ads!

Mobile-friendly Tag an Suchergebnissen

Drei Wochen ist es her, dass wir einen Hinweis auf das neue Feature in den Webmaster Tools gegeben haben, mit dem man die Kompatibilität der eigenen Website auf Usability mit Smartphones hin testen kann.

In den folgenden Wochen werden nun Suchergebnisse auf mobilen Endgeräten mit einem mobile-friendly Tag versehen, wenn die entsprechenden Kriterien des Tests weitgehend erfüllt sind. Im amerikanischen Markt wird das dann so aussehen:

Eventuell haben wir ja damit dann bald auch ein CTR steigerndes Element für AdWords Anzeigen auf Smartphones…

Neue Reports für Shopping Kampagnen

Mit dem nahenden Weihnachtsgeschäft werden die Einsichten in Shopping Kampagnen verbessert, damit hoffentlich auch alle Advertiser bis spätestens Anfang Dezember die Sichtbarkeit maximieren. So oder so ähnlich könnte es laufen, denn es gibt verbesserte und zum Teil neue Berichtsfunktionen über die Performance von Shopping Kampagnen in Google AdWords. Folgendes wird ab demnächst geboten:

  • Auktionsdaten-Report
  • detaillierterer Bericht über Anteil an Impressionen in Suchergebnissen (Budget- und Anzeigenrang-Anteile sind zukünftig einsehbar)
  • Segmente zu Geräten und Zeit
  • Gebotssimulatoren-Feature nutzbar
  • neues Flat Design der Produktgruppen

Alles sehr hilfreiche Informationen zur Verbesserung der Shopping-Performance. Und wenn auch nur kosmetisch, vermittelt das neue Design einen deutlich geordneteren und übersichtlicheren Eindruck. Als kleines Schmankerl hier schonmal ein Teaser.

Natürlich gibt es dafür ebenfalls noch eine Ankündigung in Google+. Allen, die noch mehr darüber wissen wollen, sei der Post empfohlen.

Diagnose Bereich im Merchant Center

Zur Kontrolle der Daten-Qualität eines Merchant Center Feeds war bisher der Bereich (Captain Obvious sagt: Achtung!) Daten-Qualität zu Rate zu ziehen. Dieser allerdings erhält sowohl einen neuen Namen als auch eine neue Oberfläche, wie diese Woche angekündigt wurde. Auch bei uns hat über Nacht die Veränderung Einzug gehalten, daher können wir euch mit einem schicken Screenshot aus einem unserer Konten versorgen.

Die Inhalte unterscheiden sich im Grunde nicht sonderlich von den bisherigen Infos über die Daten-Qualität, sind jedoch geordneter und somit einfacher zu erfassen. Kurz: Das sieht gut aus! 😉

Prognostizierte Conversions im Keyword-Planer

Der Keyword-Planer wird um ein weiteres Feature ergänzt. Gibt man anhand von Conversionraten und -werten aus dem eigenen Konto Werte im Tool an, erhält man nun für Gebotsänderungen und auch für weitere Keywords prognostizierte Conversions, ROAS, durchschnittlichen CPO und gesamte Conversionwerte.

Dabei ist natürlich Vorsicht geboten, da diese Werte alle geschätzt sind und zu einer AdWords Conversion selbstredend noch viele andere Faktoren hinzukommen. Näheres kann man ebenso im obenstehenden Google+ Post nachlesen.

Google Shopping Merchant Promotions

Ein relativ neues Feature für die Google Shopping Anzeigen sind die Google Shopping Merchant Promotions. Diese ermöglichen eine Aufwertung der Shopping-Ergebnisse durch Aktionsangebote wie Gutscheine und Rabatte.

Eine Einführung inkl. Howto findet ihr in unserem Blogbeitrag zu den Merchant Promotions.

Google kündigte in der vergangenen Woche den Rollout der in den USA schon länger verfügbaren Funktionalität für weitere Länder an. In Deutschland werden die Merchant Promotions bisher meist nur in den Shopping Ergebnissen angezeigt, in Frankreich und UK auch schon in den SERPs.

Besonders im aktuellen Weihnachtsgeschäft sind die Merchant Promotions sicher hochinteressant und verkaufsfördernd.

Neue Features bei mobilen Shopping-Anzeigen

Passend zum Weihnachtsgeschäft werden die Mobile Ads bei Google Shopping um weitere nützliche Features erweitert.

Zum einen können ausgewählte Produkte in einer 360-Grad-Ansicht angezeigt und betrachtet werden. Zum anderen werden dem Suchenden detaillierte Informationen zu den Produkten dargestellt. Damit können nicht nur Produktpreise in den verschiedenen Geschäften verglichen, sondern auch Kunden-Rezensionen zur Entscheidungsfindung herangezogen werden.

Wichtig für Werbende ist: Der Datenfeed sollte so gestaltet werden, dass die darstellbaren Informationen auch enthalten sind, d.h. die Datenqualität ist für die neuen Darstellungsmöglichkeiten sehr wichtig.

Pinterest´s Product Pins

Die Bilder-Plattform Pinterest ist eines der am schnellsten wachsenden sozialen Netzwerke. Allein in Deutschland ist in den letzten 12 Monaten die Zahl der Besucher von 900.000 auf über 2 Millionen gestiegen. Weltweit sind über 70 Millionen User angemeldet. Die potentielle vorhandene Reichweite lässt sich von Werbetreibenden durch Product Pins (als Form der sogenannten Rich Pins) nutzen. Im Gegensatz zu Google Shopping werden bei Pinterest Produkte durch soziale Interaktion entdeckt und geteilt. Hierbei können Echtzeitpreise, Lagerbestand und die Shop-Seite als Zusatzinformationen an den Pin angeheftet werden.

Der Vorteil von Daten-Feed-Werbung ist natürlich die relativ einfach Schaltung der eigenen Produkte. Dieses Konzept kann und soll mit den richtigen Analysetools, welche z.B. die Beschreibungstexte der Bilder auslesen, auch auf das soziale Netzwerk Pinterest übertragen werden. Wie mediapost.com berichtet, wird schon an der Software für dieses Vorhaben getüftelt. Wenn die komplexen Daten ausgewertet werden können, kann der User zum Zeitpunkt seines Interesses durch Rich Pins mit Zusatzinformationen versorgt werden, wodurch sich wiederum enorme Werbemöglichkeiten bieten. Mit Blick auf die Entwicklung der Plattform in Deutschland und dem Trend zur Produkt-Werbung sollten die Rich Pins in Zukunft auf der Liste digitaler Advertiser stehen.

Weitere SEM Kurznachrichten

Google Shopping Berichte in Analytics

Knapp zwei Jahre nach Einführung der Shopping Campaigns werden diese jetzt auch in der separaten Rubrik in Analytics als Teil der Google AdWords Berichte geführt. Als „normale“ AdWords Kampagne konnte man Shopping Kampagnen bereits sehen, nun wird auch auf die Eigenheiten mit Produktgruppen und Co. geachtet. Sehr interessant, wichtig und irgendwie auch überfällig.

Fünf zu wenig verwendete AdWords Features

Small Business Trends bringt uns fünf AdWords Funktionalitäten näher, die (zu) wenig genutzt oder teilweise quasi brachliegen. Jeder AdWords Optimierer kann ja hier mal schauen und seine eigene Arbeitsweise daraufhin untersuchen…

Google testet Brand-Shopping-Ads

Derzeit wird in der Shopping-Oberfläche die Ausspielung von Anzeigen auf Brand-Begriffen getestet. Was wir teilweise bei Kunden schon beobachten konnten, wird in der Zukunft wohl noch besser ketagorisiert. Damit besteht die Möglichkeit Datenfeeds auch dahingehend zu optimieren.

Google stellt Streaming Dienst vor

Diese Woche hat Google seinen kostenpflichtigen Streaming Dienst Music Key vorgestellt. Das in Youtube integrierte Angebot wird auf deren Plattform mit einem neuen Musik Tab versehen (sogar kostenfrei). Auf mobilen Geräten können werbefreie Videos und Songs verschiedenster Künstler angehört- bzw. gesehen werden. Ganze Alben stehen dabei zur Verfügung.

Facebook reduziert übermäßige Werbeposts

Wenn ein Page Post bei Facebook sehr stark auf Abverkauf, Angebote oder App-Installs ausgerichtet ist, wird er in Zukunft deutlich weniger häufig in den News Feeds angezeigt werden. Diese Qualitätsoffensive startet Facebook gerade und hier kann man mehr dazu lesen und auch Beispiele dazu finden (wie man es als Werbetreibender sozusagen nicht machen sollte).

Hilfe bei AdWords benötigt?

In solchen Fällen raten wir eigentlich dazu, direkt und ohne Umwege bei uns anzurufen! Andererseits kann man aber auch einen Video-Chat mit einem Google Mitarbeiter starten. Diese sind jetzt in der AdWords Hilfe verfügbar.

Jahresende – Zeit der Rückblicke

Noch ist das Jahr nicht rum, immerhin haben wir noch einen vollen Monat. Dennoch gibt es einen ersten Rückblick auf die Top 13 PPC Marketing Artikel bei unseren Kollegen von SearchEngineLand.

Bing Ads – Wo ist das Conversion Tracking

Bisher immer etwas schwierig zu finden, ist die Tracking in Bing Ads Account an einen neuen Ort gewandert. Um Orientierungsprobleme oder längeres Suchen zu vermeiden, bitte einfach hier kurz nachlesen!

Brauchen wir Alternativen zu AdWords?

Die Veränderungen, welche das AdWords System in den vergangenen Monaten durchlaufen hat, bringen neben Vorteilen auch Nachteile, z.B. schwere Kontrollierbarkeit des Gesamten. Dazu hat sich Olaf Kopp in einem kritischen Beitrag geäußert, der zum Denken anregt.

Vorheriger Beitrag
AdWords-News Oktober 2014
Nächster Beitrag
AdWords Jahresrückblick 2014

Datenschutzhinweis

Mit der Nutzung unserer Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü