Social Ads News Februar 2019

Kurzer Monat, hohe Informationsdichte. Wir haben für Euch komprimiert, welche Neuigkeiten im Februar in den sozialen Netzwerken für Werbetreibende von Bedeutung waren. Neue Einstellungs- und Werbemöglichkeiten auf Facebook, Updates in Instagram, Pinterest und LinkedIn – die fehlenden Tage dieses Monats machen sich in der Newsmenge jedenfalls nicht bemerkbar.

Facebook Kampagnenbudget

Lange war es im Facebook Werbeanzeigenmanager nur auf Anzeigengruppenebene möglich, Budgeteinstellungen vorzunehmen. Nun kann das Werbeausgabenbudget auch pro Kampagne festgelegt werden.

Inhaber eines Werbekontos sollten eine entsprechende E-Mail-Benachrichtigung erhalten haben, die ankündigt, dass ab September 2019 die Budgets der Anzeigengruppen auf die Kampagnenebene verschoben werden.

Das Kampagnenbudget wird dann automatisiert auf die Anzeigengruppen aufgeteilt und bevorzugt für jene Anzeigengruppen mit der besten Leistung verwendet. Um zu verhindern, dass traffic-starke Anzeigengruppen weniger performante Anzeigengruppen kannibalisieren, sollte in bestimmten Fällen das Budget weiterhin auf Anzeigengruppenebene definiert werden. Beispiele können sein: ein Markt, der noch nicht erschlossen ist oder eine Zielgruppe, die relativ schlecht performt, aber dennoch wichtig ist.

Alternativ könnte es angesichts dieser Umstellung sinnvoll sein die Accountstruktur zu überdenken. Dabei sollten folgende Einstellungen beachtet werden:

Facebook Kampagnenbudget

Weitere Informationen zur Funktionsweise der Kampagnenbudget-Optimierung findet Ihr hier.

Collaborative Ads

Marken und Händlern bietet Facebook nun auch in Deutschland ein weiteres Format zur Zusammenarbeit an: Mit Collaborative Ads profitieren Händler von der Bekanntheit etablierter Marken und Brands von Vertriebswegen der Merchants. Win & win!

Beispielsweise kann ein Markenbetreiber in einer dynamischen Produktanzeige den (für ihn freigegeben Teil des) Produktfeeds eines Retailers nutzen um für seine Produkte zu bewerben. Zum Kauf gelangen User dann auf die Webseite oder App des Merchants:

Facebook Collaborative Ads-2

Quelle: Facebook Business

Facebook’s Solutions Explorer ist die Plattform, auf der sich die sogenannten Marketingpartner und Marketing Solution Provider zusammenfinden. Hier können sich Merchants anmelden oder Anbieter das Hinzufügen eines Händler-Werbekontos beantragen.

Attributionsberichte

Weitere Hinweise, die bei der Erstellung eines Händler-Werbekontos beachtet werden sollten, findet Ihr hier.

Unter den Anbietern ist aktuell die Region Asien-Pazifik am stärksten vertreten. Mal sehen wie sich diese Werbekollaborationen auf dem europäischen Markt entwickeln.

Social Media & Affiliate Marketing

Werbekollaborationen wie die Collaborative Ads können für Retailer aber auch für Affiliates interessant sein. Welche Rolle Social Media Kampagnen im Affiliate Marketing spielen, wird auch Thema am 2. Tag des Affiliate Summit Europe 2019 vom 12.-14. März in Amsterdam sein. Steven Bartlett, CEO und Founder der Social Chain Group, wird in seiner Keynote „Affiliate Marketing and Social Media: How to stay authentic in 2019“ darüber sprechen wie man sozialen Kampagnen nutzen kann um Brands effektiv zu bewerben. Wer sich das nicht entgehen lassen möchte, kann hier ganz einfach ein Ticket gewinnen:

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Brand Collabs Manager

Im August letzten Jahres sind wir zum ersten Mal auf den Collabs Manager aufmerksam geworden. Da die Zahl der Creator und Videoproduzenten auf Facebook kontinuierlich wächst, hat sich Facebook dazu entschlossen den Brand Collabs Manager auch für Europa auszurollen. So können sich nun auch Werbetreibende und Creators in der EU über den Brand Collabs miteinander verknüpfen.

Facebook Brand Collabs Manager

Facebook Showcase

Nicht zu verwechseln mit den Showcase Ads in Google Shopping ist das neue Video Content Ad Format für Premium Video Advertisers in Facebook’s Watch. Facebook Showcase ermöglicht Kampagnen ausgewählter Premium In-Stream Videos, die nach demographischen und inhaltlichen Kategorien ausgespielt werden.

Da Facebook Watch zur Konkurrenz klassischer Fernsehkanäle avanciert, sind diese Anzeigen mit TV Spots vergleichbar – allerdings mit besseren Targeting Optionen aufgrund der Facebook Daten.

Mehr dazu auf Facebook Business.

Zustimmung zu Werberichtlinien

Facebook achtet zunehmend strenger auf die Einhaltung seiner Werberichtlinien. Dazu gehört auch das Diskriminierungsverbot. Insbesondere Werbekunden, die Immobilien, offene Arbeitsstellen oder Kredite bewerben, müssen bei der Erstellung von Anzeigen unter Umständen explizit noch einmal die Zustimmung zu den Richtlinien bestätigen. Das ist an sich nicht neu, kann aber zur Zeit verstärkt auftreten und muss berücksichtigt werden, da sonst Werbeanzeigen nicht ausgeliefert werden.

Facebook Richtlinien Zustimmung
Facebook Richtlinien Zustimmung

Custom Audience Update

Seit Juni besteht bereits die Möglichkeit, sich anzeigen zu lassen, warum man die jeweilige Werbung in seinem Facebook Feed angezeigt bekommt:

Facebook: Warum sehe ich diese Werbeanzeige?

Wie Techrunch Anfang des Monats berichtet hat, soll diese Funktion noch weiter ausgebaut werden. Konkret soll ab dem 28.02. die Möglichkeit bestehen, einzusehen von wem (Agentur, Marke oder Drittanbieter) und wann die entsprechende Costumer List hochgeladen wurde.

Leider haben wir bis Redaktionsschluss kein offizielles Statement von Facebook dazu bekommen (gefunden), noch haben wir diese Funktion in unseren persönlichen Profilen gesehen. Wir halten Euch zu dem Thema auf dem Laufenden.

Pinterest erweitert eCommerce

2017 rollte Pinterest seine „Shop the Look“-Pins aus, die jedoch nur für größere Werbekunden aus dem Mode- und Dekorationsbereich zur Verfügung standen. Ein Jahr später wurde die Werbemöglichkeit dann kleineren Werbekunden geöffnet. Unternehmen können in den Pins Produkte taggen, User werden dann auf die entsprechende Webseite weitergeleitet. Die Pin-Erstellung erfolgte manuell über ein Self-Service-Tool, welches Geschäftskonten zur Verfügung steht.

Pinterest geht hier nun einen wichtigen Schritt weiter und wird die „Shop the Look“-Pins vollautomatisiert nach und nach ausrollen. Zunächst wird die Funktion, die unter anderem auf einer fortgeschrittenen Version der Bilderkennung basiert, ausgewählten Unternehmen im Deko-Bereich auf iOS Geräten zur Verfügung stehen. Damit soll der Anteil der „Shop the Look“-Pins signifikant gesteigert werden und damit auch die Kaufoptionen für die User.

Das „Discovery Tool“ Pinterest konnte seit seinem Markteintritt 2010 deutlich wachsen. Allein im letzten Jahr stieg die Nutzerzahl um 25%. Damit pinnen insgesamt 250 Millionen Nutzer inzwischen Ideen und Inspiration auf der Foto-Plattform. Kein Wunder also, dass Pinterest im Juni 2019 den Börsengang anstrebt und sich damit in die Liga der Tech-Unternehmen an der Wallstreet reihen möchte.

Facebook: Gesamten Verlauf löschen?

Laut Mark Zuckerberg wird Facebook noch in diesem Jahr ein neues Feature auf den Markt bringen, das es Usern erlaubt ihre Facebook Daten jederzeit problemlos zu löschen. Welche Tragweite das  Facebook Clear History Feature haben wird, ist noch nicht im Detail bekannt.

Werbetreibende sollten die Einführung in jedem Fall im Auge behalten, da sich die „Daten“ unter anderem darauf beziehen werden, welche Produkte geklickt oder in den Warenkorb gelegt wurden und damit relevante Zielgruppen im Targeting entfallen würden. Das Feature bezieht sich natürlich auch die Facebook Tochter Instagram sowie die Messenger App. In welchem Umfang die User von der Funktion Gebrauch machen, bleibt jedoch noch abzuwarten.

LinkedIn goes Social

Stories und Videos erfreuen sich allgemeiner Beliebtheit, auf diesen Trend möchte LinkedIn nur zu gerne aufspringen. Aus diesem Grund führte Linkedin Mitte Februar LinkedIn Live ein. Mit Hilfe der Plattform könnt Ihr an Liveübertragungen teilnehmen oder euch mit Unternehmen per Video live unterhalten.

Des Weiteren plant LinkedIn in Einführung von Gif´s und Reaktionsbuttons, dies lies zumindest die Hackerin Jane Manchun Wong über ihren Twitter Account verkünden:

Aktuell handelt es sich aber lediglich um eine Beta-Version, für eingeladene Nutzer in den USA.

IGTV Feed in Instagram App

Seit Beginn des Monats können querformatige Teaser von IGTV-Vollbild-Videos im Instagram Newsfeed erscheinen. Mittlerweile gibt es sogar einen eigenen IGTV Feed innerhalb der Instagram App:

IGTV Feed

Quelle: futurebiz.de

Instagram tritt also mit IGTV in Konkurrenz 😉 Zumindest könnte die Video-Integration auf Instagram die eigenständige App überflüssig machen. Es rückt zusammen, was zusammengehört.

Lesetipps

Mit diesem buntgemischten Monatsbericht verabschieden uns vom Februar und wünschen Euch einen guten Start in den März mit einer lustigen Faschingszeit! Helau!

Vorheriger Beitrag
Social Ads News Januar 2019
Nächster Beitrag
Social Ads News März 2019

Datenschutzhinweis

Mit der Nutzung unserer Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü