WebSummit 2017 – Recap aus Lissabon

Welche technischen Entwicklungen werden unser Leben in Zukunft wie beeinflussen?

Um diese Frage drehte sich alles beim WebSummit vom 6.-9.11.2017 in Lissabon. Mit rund 60.000 Teilnehmern und mehr als 1200 Referenten gab es auf der größten Technologie-Konferenz der Welt viele Möglichkeiten sich zu informieren, auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Hunderte Startups hatten die Gelegenheit sich zu präsentieren und Investoren zu finden. Unternehmen stellten ihre neuesten Entwicklungen vor. Namhafte Sprecher und Gäste (darunter Stephen Hawking, Antonio Guterres, Al Gore uvm.) beleuchteten Chancen und Risiken des technischen Fortschritts in allen möglichen Bereichen, die Zukunft der Arbeitswelt, Herausforderungen unserer Zeit, die Verantwortung der Menschen uvm. Hier eine kleine Auswahl an Keynotes, Meinungen und Aspekten zu den Themen Marketing/Advertising und Künstliche Intelligenz.

Marketing und Advertising Trends

Der Ausblick auf künftige Entwicklungen im Marketing war kontrovers, aber überwiegend content-betont. Eine gute Idee, „telling a story“ und Brand-building seien entscheidender für langfristigen Erfolg als kurzsichtiger Abverkauf oder die Konzentration auf bestimmte Plattformen. Das zumindest war die Quintessenz der Podiumsdiskussion „Marketing in 2018: What to expect“ mit John Hegarty (BBH & Whaler), Bob Greenberg (R/GA) und Susan Credle (FCB Global). Werbung soll die Menschen bereichern. Gute Werbung resultiert aus Kreativität und Technologie. Wenn die Idee überzeugend ist, funktioniert Marketing, auch über Zielgruppen hinaus. Credle meint: Advertising muss entdämonisiert und neu definiert werden.

Sie spricht damit gegen die Meinung, dass in Anbetracht der vermehrten Nutzung von AdBlockern Anzeigen weniger effektiv werden und man sich mehr auf organische Inhalte konzentrieren sollte. Tom Stockham (Experticity) betont darüber hinaus die Bedeutung authentischer Verbindungen für das Brand-building: “Who wants to be friends with people who pay their friends to be their friends?”.

In der Debatte um den Einfluss von Google und Facebook auf die Werbeindustrie standen sich Nick Law (R/GA) als Optimist und Alicia Navarro (Skimlinks) als Skeptikerin gegenüber. Optimistisch gesehen treiben die beiden großen Player die technischen Entwicklungen besser voran, von denen alle profitieren und letztendlich würden doch die User entscheiden, welche Plattformen sie nutzen wollen. Dagegenzuhalten wäre, dass die Domination, Intransparenz und der fehlende Wettbewerb nachteilig für Werbetreibende ist und sich schädlich auf die Werbeindustrie auswirkt. Die Rolle von Aufsichtsbehörden, die Wettbewerbsverstöße bestrafen, wird wichtiger, um das Ungleichgewicht abzufedern.

Künstliche Intelligenz

Die beiden Roboterreferenten Sophia und Professor Einstein sprachen zusammen mit ihrem Entwickler Ben Goertzel (Hanson Robotics) darüber, ob Künstliche Intelligenz der Menschheit helfen oder sie zerstören wird. Mit Initiativen wie dem SingularityNET soll erreicht werden, dass Wissen zum Fortschritt um KI nicht von wenigen großen Unternehmen bestimmt wird, sondern dezentralisiert und partizipativ ist und damit klüger, nützlicher und schöner weiterentwickelt werden kann. Mehr zum Thema auch im Artikel von t3n.

Brian Krzanich (Intel) ließ ein autonom fahrendes Auto auf die Bühne kommen und demonstrierte eine Rettungsdrohne, die beispielsweise Haie im Wasser erspäht oder Ertrinkenden einen Rettungsring abwerfen kann. Seine Beispiele für sinnvolle Anwendungen von KI zeigen den Status quo im Test befindlicher autonomer Systeme. Die Entwicklung und Vernetzung von Geräten (Kameras, Sensoren, GPS, etc.) und die Schaffung von Kapazitäten zur notwendigen umfangreichen Datenerfassung für derlei Anwendungen sind dabei momentan Priorität. Krzanich: „Data is the fuel that drives transformation.“

Der WebSummit bot eine Momentaufnahme aktueller Technologie-Trends, in denen wir uns bewegen, die wir bewegen und verstärken oder verändern können. Die Rolle und Verantwortung jedes Einzelnen für den Planeten, für nachhaltige, gemeinnützige, gute Absichten wurde oft thematisiert. Al Gore in seinem Vortrag zum Abschluss der Konferenz: „The will of change is a renewable ressource“.

Zusätzlich zum Tagesprogramm der Konferenz gab es mit dem SurfSummit im Vorfeld, dem SunsetSummit neben der Eventlocation, dem PubSummit in diversen Kneipen der Stadt und dem NightSummit in der LX Factory angenehme Gelegenheiten zum Networken, sich im kleinen Kreis auszutauschen und Lissabon zu genießen. Das Stadtbild war in diesen Tagen sichtlich geprägt von den WebSummit-Teilnehmern.

Alles in allem war der WebSummit 2017 eine inhaltsreiche und sehr gelungene Veranstaltung, die nächstes Jahr wieder in Lissabon stattfinden wird. Wer sich jetzt schon dafür anmelden möchte, kann sich 2 Tickets zum Preis von 1 sichern. ?

Weitere Eindrücke in Bildern gibt es auf unseren Social Media Kanälen:

instagram.com/adseed 
twitter.com/adseed_de
facebook.com/adseed

Vorheriger Beitrag
Recap SEAcamp 2017 in Jena
Nächster Beitrag
SEAcamp 2018 – Unser Recap

Datenschutzhinweis

Mit der Nutzung unserer Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü