Fit für das AdWords Weihnachtsgeschäft 2009

Die Straßen sind zwar noch nicht geschmückt und von Weihnachtsmärkten noch nichts zu sehen: Das AdWords Weihnachtsgeschäft beginnt aber bereits jetzt! Wir geben ein paar Informationen und Tipps zur heißesten Verkaufsphase des Jahres, denn auch im Jahr 2009 geht die Tendenz zu steigenden online Geschenkkäufen.

Google stellt in einer eigenen Präsentation die Verhaltensphasen von Online-Konsumenten in der Vorweihnachtszeit auf. Hier werden vier Stufen unterschieden.

Die 4 Phasen des Weihnachtsgeschäfts

Suchen

Das Volumen der Suchanfragen steigt nach den Sommermonaten Juni, Juli und August im folgenden September bereits langsam an. Die Urlaubszeit ist vorbei und es werden auch schon erste Informationen für eventuelle Weihnachtskäufe gesammelt sowie Preise und Produkte verglichen. Dies wird später in irgendeiner Weise in einem Kauf münden. Folglich ist dies die Phase für Brandkampagnen mit dem Ziel und der Chance, sich im Gedächtnis der Konsumenten festzusetzen.

Klicken

Einhergehend mit dem kontinuierlichen Anstieg der Suchanfragen und der Ad-Impressions steigt auch die Anzahl der Klicks. Die User suchen nach Informationen, die sie sich durch den Klick auf ein Suchergebnis, ob organisch oder bezahlt, zu finden erhoffen. Hier ist es für die AdWords Anzeigen wie immer von entscheidender Bedeutung, dem Suchwunsch der Zielgruppe gerecht zu werden und den User auf die eigene seite zu lotsen. Dort sollte der User natürlich die von ihm gesuchten und in der Anzeige suggerierten Inhalte vorfinden.

Auch wenn es in den Monaten September und Oktober noch nicht zu dem entsprechenden Anstieg der Sales bzw. Conversions kommt, ist Sichtbarkeit in dieser Phase der entscheidende Faktor, um in der verkaufstarken Phase einen Teil vom Kuchen abzubekommen. Wichtig sind hier folglich ebenfalls aufmerksamkeitserregende und eventspezifische Werbebotschaften, um die Early Birds, also die frühen Geschenkekäufer, entsprechend zu erreichen. Etwa 12 Wochen vor dem Weihnachtsfest sollten die rechtzeitigen Käufer angesprochen werden, die noch ohne Hektik ihre Geschenke bestellen wollen.

Kaufen

Nach dem langsamen Anstieg der Impressions kommt es etwa ab KW 42 zu einer starken Erhöhung der Käufe. Die heißeste Verkaufsphase ist zwischen der 8. und 4. Woche vor Weihnachten, also hauptsächlich im November. Aber auch im Dezember bis direkt zum Weihnachtsfest wird weiter gesucht und gekauft. Hier steigen Sales, Conversionrates und Umsätze stark an. In den beiden Wochen direkt vorm Fest sollten Faktoren wie schnelle Lieferzeit, Gutscheine oder auch Umtausch hervorgehoben werden, um die Last Minute Käufer für sich zu gewinnen.

Schenken

Der Vergleich der Geschenkwünsche mit den tatsächlichen erhaltenen Geschenken zeigt einige bemerkenswerte Unterscheide auf. So erhalten Männer etwa zu gleichen Teilen Bekleidung, Technik, CDs und DVDs sowie Gutscheine. Auf der Wunschliste ganz oben sind jedoch technische Geräte und Bücher.

Bei den Frauen ist es umgekehrt: Hier werden Parfums am meisten geschenkt, obwohl sich Frauen zu etwa gleichen Teilen Gutscheine, Bücher, Schmuck und eben Parfums wünschen.

Fakt ist jedoch: Die Geschenke werden gesucht, gekauft und dann auch verschenkt.

Und auch nach dem Weihnachtsfest geht es weiter, die Post Christmas Shopper sind die Zielgruppe. Denn jetzt werden Gutscheine eingelöst, Produkte umgetauscht und weiter gesucht. Statistisch gesehen liegen die Conversion-Zahlen in der Woche nach Weihnachten immer noch bis zu 20 % über dem Jahresdurchschnitt.

Tipps fürs Weihnachtsgeschäft

  1. Rechtzeitiges steigern der Online Präsenz durch entsprechende Kampagnen und Budgets
  2. Bieten Sie dem User die richtigen Landingpages. Hier können auch neue Zielseiten extra für Weihnachten konzipiert werden
  3. Passen Sie Ihre Werbebotschaften an. Dies betrifft nicht nur das Weihnachtsgeschäft allgemein, sondern auch die jeweiligen Phasen
  4. Geduld in der Phase der Geschenksuche, die Conversions kommen erst danach
  5. Auch nach dem Fest noch sichtbar sein, denn die Conversions bleiben überdurchschnittlich

weiterführende Links:

Vorheriger Beitrag
Sind Google Auktionen nicht transparent?
Nächster Beitrag
Google AdWords – Was kommt in 2010?

Datenschutzhinweis

Mit der Nutzung unserer Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü