SEA News Woche 09/2020

Der eine Tag mehr im Februar hatte scheinbar nicht allzu großen Einfluss auf die Newsdichte der letzten Woche. Dennoch haben wir ein paar interessante Neuigkeiten für Euch zusammengetragen: Das neue Microsoft Advertising Interface, ein neues Tool zum Ausschließen von Placements und außerdem haben wir weitere spannende Kurznachrichten für Euch in petto.

Neues Microsoft Advertising Interface

Neues Aussehen, neue Identität: Bereits Mitte Dezember haben wir Euch das neue Design bei Microsoft Advertising angekündigt. In der letzten Woche konnten wir es tatsächlich in sehr wenigen Konten entdecken.

Direkt nach dem Login auf der Übersichtsseite erscheint dann folgender Button:

Microsoft Advertising

Klickt Ihr auf den Button, öffnet sich ein neuer Tab und Euer Konto erstrahlt hier nun im neuen Design.
Die Navigation links ist nun sehr strukturiert und übersichtlich. Das Design erinnert stark an Google Ads, was wir herzlichst begrüßen. Die Abgrenzung links zwischen den Kampagnentypen und den einzelnen Kampagnen könnte noch etwas kontrastreicher sein und die Spalten rechts in den einzelnen Kampagnen sind noch sehr breit und leider nicht individuell anpassbar. Alle Features stehen uns hier noch nicht zur Verfügung, wie beispielsweise die Reiter Wettbewerb, Berichte und Auktionsdaten.

Wir sind aber zuversichtlich, dass auch das nicht mehr lange auf sich warten lässt. 🙂

Microsoft Advertising Oberfläche

Uns gefällt uns das neue Microsoft Advertising Interface schon einmal ziemlich gut! Und Euch?

Placements ausschließen leicht gemacht

Vergangene Woche durften wir bei den Kollegen von Search Engine Land von ExclusionSites.com erfahren.

Das Tool verspricht, was der Name vermuten lässt: Es hilft Euch, für Eure Werbung ungeeignete Placements zu identifizieren und auszuschließen.

So funktionierts:
Erstellt Euch dazu einfach und schnell ein kostenloses Konto auf ExclusionSites.com und wählt die Kategorien aus, wie z. B. Mobile Apps, sehr hohe oder sehr niedrige Klickraten, Pornographie, Waffen, Dating uvm., die Ihr ausschließen wollt.

ExclusionSites.com

Dazu könnt Ihr auch noch eigene Listen manuell hinzufügen und diese mit denen von ExclusionSites.com kombinieren.
Die Listen sind in verschiedene Formate kopierbar und können per Import zu Eurem Werbekonto hinzugefügt werden.

Natürlich solltet Ihr dem Tool nicht einfach blind vertrauen, sondern noch immer die Placements Eurer Display Kampagnen regelmäßig checken. Nur muss das in Zukunft nicht mehr mit einem so großen Zeitaufwand verbunden sein wie aktuell.

Das Managen und Optimieren von Display Kampagnen kann sehr zeitaufwändig und/oder eben teuer werden. Das Tool ExclusionSites.com schafft hier einfache und kostenfreie Abhilfe.

Wir haben das Tool mal für Euch getestet und tatsächlich fast 20 000 Exclusions gelistet bekommen, jedoch sind keine deutschen bzw. deutschsprachigen Seiten dabei.
Es ist hoffentlich nur eine Frage der Zeit, bis wir das auch für den deutschsprachigen Werbemarkt benutzen können. Wir halten Euch dazu auf dem Laufenden! 🙂

Weitere Kurznachrichten

Responsive Display Ads in Google Ads Skripten

Google Ads Skripte unterstützen nun auch die Responsive Display Ads. Dazu hält Google auch eine Anleitung bereit. Bereits seit letztem Jahr konnten keinen alten Display Anzeigen mehr erstellt, aber noch immer abgerufen werden. Nun könnt Ihr Responsive Display Ads in Eure Skripte integrieren.

Wirbel um Google Partners Siegel

Lest hier über den Ärger, den die neuen Bedingungen des Google Partners Siegels bei Agenturen und Dienstleistern ausgelöst haben. Wahrscheinlich wurde Anfang letzter Woche szeneintern kaum ein anderes Thema heißer diskutiert.

Google experimentiert mit Local SERPs

In der lokalen Suche sind über den Suchergebnissen Links zu Konkurrenzverzeichnissen wie Yelp und Tripadvisor gesichtet worden. Scheinbar testet Google hier, wie die EU in Bezug auf einen Marktmissbrauch besänftigt werden könnte. Ein offizielles Statement von Google lässt hier aber noch auf sich warten.

Warnung vor 404 Bot bei Videoanzeigen

Integral Ad Science warnt vor einem 404 Bot, der gezielt falsche Browser-Daten und Fake URLs generiert. Mit dieser Betrugsmethode werden die Ausgaben für Werbung ohne Gegenwert in die Höhe getrieben und ergaunert. Der Bot benutzt dazu ungeprüfte Ads.txt-Dateien und ist dabei so raffiniert, dass die gefälschten URLs für das menschliche Auge nur schwer zu erkennen sind. Besonders beliebte Ziele sind dabei Publisher Domains mit langen Ads.txt-Listen. Publisher schützen sich momentan am besten, indem die Ads.txt-Listen kontinuierlich auf dem neuesten Stand gehalten werden.

Lesetipps

Die Nutzungen von Amazons Alexa und des Google Home Assistants steigen kontinuierlich, fast jedes Smartphone ist mittlerweile mit Sprachassistenten ausgerüstet. Die Revolution der Voice Search ist also in vollem Gange. Prognosen zufolge werden bereits in diesem Jahr 50% der Internetsuchen über die Stimme erfolgen. Was das für das digitale Marketing bedeutet, könnt Ihr bei ppchero nachlesen.

Außer Stürme, Viren und Faschingsfeierlichkeiten gab es auch ein paar Updates im Facebook Werbeanzeigenmanager, bei den Anzeigenplatzierungen im Audience Network, Tests für Messenger Ads, neue Targeting-Optionen in LinkedIn und einiges mehr. Lest selbst in unseren Social Ads News!

Habt eine erfolgreiche Woche mit vielen Conversions! Wir lesen uns hier in 7 Tagen wieder!

Vorheriger Beitrag
SEA News Woche 08/2020
Nächster Beitrag
SEA News Woche 10/2020

Datenschutzhinweis

Mit der Nutzung unserer Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü